20. März 2017, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verschläft die Sachwert-Branche die Absatzrally?

Daneben können sich Anleger lediglich über vier Auslandfonds an konkreten Objekten beteiligen: Zwei Fonds der Serie „Wohnen Europa“ von Patrizia mit Immobilien in Holland und Dänemark sowie zwei US-Fonds von WealthCap.

Alle Angebote an Fonds mit feststehenden Immobilien stammen somit derzeit von nur zwei Anbietern. Ansonsten ist der Markt der Immobilien-AIF ausverkauft und besteht nur aus Blind Pools oder Semi-Blind-Pools, die sich zudem ebenfalls an zwei Händen abzählen lassen.

Es wird also höchste Zeit, dass nicht nur WealthCap und Hannover Leasing, die nach ihren Mitteilungen beide „mit Hochdruck“ an weiteren Produkten arbeiten, damit vorankommen. Auch andere Anbieter sind hier gefordert, doch nicht wenige angekündigte Emissionen lassen weiterhin auf sich warten und werden ein ums andere Mal verschoben.

Preissteigerung spürbar gestiegen

Mit dem spärlichen Produktangebot verpasst die Branche womöglich auch die Chance, sich zum richtigen Zeitpunkt breit und entsprechend attraktiv zu präsentieren. Denn ein weiterer Faktor könnte bei dem derzeitigen Nachfrageschub eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielen: Die gestiegene Inflationsrate.

So hat die allgemeine Preissteigerung, die lange Zeit nahe Null lag und sogar Diskussionen um eine bevorstehende Deflation provozierte, in den letzten Monaten spürbar zugenommen und lag im Februar bei 2,2 Prozent. Die Null-Zinsen, die bislang für viele sicherlich nur ein Ärgernis waren, werden dadurch zu einer echten Bedrohung für das Vermögen.

Jeder Anleger kann sich leicht ausrechnen, dass bei einer Geldentwertung von 2,2 Prozent jährlich und gleichzeitig null Zinsen schon nach zehn Jahren – der üblichen Mindestlaufzeit geschlossener AIF – rund 20 Prozent des Vermögens real weg sind, wenn er nichts unternimmt.

Seite 3: Platzierungsturbo Inflationsrate

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

Wohnbeschlüsse: Zu viel Fokus auf Regulierungsmaßnahmen

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, sieht die wohnungspolitischen Ergebnisse des gestrigen Koalitionsausschusses zurückhaltend.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...