1. September 2017, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Windkraftanlagen in der Wüste Gobi

Im letzten Dezember machte der Hamburger Asset Manager MPC Capital mit einem Solarprojekt auf Jamaika von sich reden. Nun investiert das Unternehmen erneut an einem höchst ungewöhnlichen Standort.

MPC Capital Roman Rocke-Kopie in Windkraftanlagen in der Wüste Gobi

MPC-Vorstand Roman Rocke: “Wichtiger Schritt zur Umsetzung unserer Infrastrukturstrategie.”

MPC Renewable Energies hat mit dem Projektentwickler Ferrostaal, dem dänischen Klimaschutzfonds (DCIF) und weiteren Partnern Vereinbarungen zur Finanzierung eines Onshore-Windparks mit rund 55 Megawatt in der Mongolei für rund 120 Millionen US-Dollar geschlossen, teilt MPC mit.

Die Europäische Investitionsbank und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung haben demnach für das Projekt langfristige Kredite in Höhe von 78,5 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt.

“Dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt in der Umsetzung unserer Infrastrukturstrategie”, so Dr. Roman Rocke, Vorstandsmitglied der MPC Capital AG. “Es dokumentiert unsere Fähigkeit, innovative und komplexe Investment-Projekte in herausfordernden Marktsituationen zu realisieren.”

Baubeginn in Kürze

Der neue Windpark entsteht rund 460 Kilometer südöstlich der mongolischen Hauptstadt Ulan-Bator in der Wüste Gobi, so die Mitteilung. Der Bau werde in Kürze beginnen und soll bis Ende des nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Über einen Zeitraum von drei Jahren durchgeführte Windmessungen belegen die außerordentlich günstigen Bedingungen in diesem Bereich der Wüste Gobi, so MPC. Der Windpark werde nach seiner Fertigstellung mit 25 Turbinen und einer Jahresleistung von etwa 200 Gigawattstunden sauberer Energie der größte in der Mongolei sein.

Im vergangenen Dezember hatte MPC bereits Investitionen in der Karibik angekündigt und sich zunächst an einem Solarprojekt auf Jamaika beteiligt. (sl)

Foto: MPC

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...