26. Juli 2017, 18:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweistellige Renditen für Anleger von PI Pro-Investor

Der Asset Manager PI Pro-Investor aus Röthenbach an der Pegnitz (bei Nürnberg) hat die Portfolien seiner beiden ersten Immobilienfonds – hauptsächlich Wohnungen – verkauft und damit sehr beachtliche Ergebnisse für die Anleger erzielt.

Klaus-Wolfermann-Kopie in Zweistellige Renditen für Anleger von PI Pro-Investor

PI-Chef Klaus Wolfermann: “Wir legen viel Wert auf die sachkundige aber auch kostenbewusste Sanierung.”

Bei dem Verkauf der Immobilien der PI Immobilienfonds 1 und 2 im Herbst 2016 und Frühjahr 2017 wurde im Mittel mehr als das 20-fache der jährlichen Mieteinnahmen pro Objekt erlöst, teilt das Unternehmen mit.

„Damit konnten wir für unsere Anleger innerhalb von sechseinhalb Jahren nach Berücksichtigung aller Kosten Erträge vor Steuern von rund 14 Prozent pro Jahr für den Immobilienfonds 1 erwirtschaften. Für die Anleger des Immobilienfonds 2 erzielten wir rund 22 Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit von viereinhalb Jahren“, sagt Klaus Wolfermann, geschäftsführender Gesellschafter der PI-Gruppe.

Prognostiziert worden waren die Verkaufserlöse mit dem 15-fachen der jährlichen Mieteinnahmen. Über 44 Millionen Euro wurden demnach bereits überwiesen.

Kauf aus Sondersituationen

Der Immobilienfonds 1 verkaufte 27 Immobilien mit 984 Wohnungen und 49 Gewerbeeinheiten bei einer vermietbaren Gesamtfläche von 65.400 Quadratmetern. Beim Immobilienfonds 2 handelte es sich um sechs Immobilien mit 202 Wohnungen, 14 Gewerbeeinheiten und insgesamt 14.150 Quadratmetern Mietfläche.

Die veräußerten Immobilien liegen in Dresden, Erfurt, Nürnberg und Hannover. Sie waren aus Sondersituationen wie zum Beispiel bei Liquiditätsproblemen oder Verwaltungsdefiziten des Eigentümers erworben und durch PI entsprechend saniert/optimiert worden. „Wir legen viel Wert auf die sachkundige aber auch kostenbewusste Sanierung“, so Wolfermann.

Fonds 3 in Platzierung

Aktuell läuft die Platzierung des PI Pro-Investor Immobilienfonds 3. „Wir werden trotz gestiegener Immobilienpreise weiterhin Objekte ankaufen, deren vorhandene Potenziale aus Leerstand, Instandhaltungsstau und schlechter Bewirtschaftung in der Vergangenheit nicht ausgeschöpft wurden “, erklärt Claus Burghardt, geschäftsführender Gesellschafter der PI Kapitalverwaltungsgesellschaft und für das Portfolio Management verantwortlich.

Das Unternehmen sieht damit weiterhin attraktive Einkaufsmöglichkeiten. Ziel sei es, über die kurze prognostizierte Laufzeit von rund sieben Jahren ein attraktives Portfolio aus einzelnen Bestandsobjekten zu entwickeln und es anschließend an professionelle Investoren zu veräußern. (sl)

Foto: PI Pro-Investor

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...