Anzeige
11. Januar 2018, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CFB-Anleger kommen heil aus der Air-Berlin-Pleite heraus

Die CFB-Fonds 176 und 178 der Commerz Real, die jeweils in einen an Air Berlin vermieteten Airbus A 319 investiert hatten, haben die Flugzeuge verkauft. Für die Anleger bleibt insgesamt sogar noch eine Rendite.

Shutterstock 272014649 in CFB-Anleger kommen heil aus der Air-Berlin-Pleite heraus

Beide CFB-Fonds waren über die Commerzbank fremdfinanziert.

Beide Flugzeuge wurden inzwischen – nachdem die Gesellschafter der Fonds zugestimmt hatten – an die Lufthansa verkauft und die Leasingverträge mit der insolventen Air Berlin vorzeitig aufgelöst, teilt Commerz Real mit. Die Fremdfinanzierungen bei der Commerzbank AG, Muttergesellschaft von Commerz Real, wurden für beide Flugzeuge vollständig zurückgeführt.

Den Fondsgesellschaften flossen der Mitteilung zufolge jeweils neben dem Kaufpreis in Höhe von 11,5 Millionen US Dollar Einnahmen aus der Ziehung einer Sicherheit von circa 8,5 Millionen US Dollar für Triebwerkswartungen zu, die im Leasingvertrag vereinbart worden waren, jedoch von Air Berlin nicht mehr durchgeführt wurden.

1,4 Prozent Rendite nach Steuern

Der erzielte Verkaufserlös von insgesamt circa 20 Millionen US Dollar bedeute für die Investoren jeweils eine Internal Rate of Return (IRR) von circa sechs  Prozent vor Steuern sowie circa 1,4 Prozent nach Steuern (bei Spitzensteuersatz).

“Der erzielte Verkaufserlös ist unter Berücksichtigung der Insolvenzen von Monarch Airlines und Alitalia als besonders positiv zu bewerten, denn es ist davon auszugehen, dass aus diesen Insolvenzen ein Überangebot an vergleichbaren gebrauchten Flugzeugen aus der Airbus-Familie auf den Markt kommen wird”, so ein Sprecher von Commerz Real. (sl)

Foto: Art Konovalov / Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...