11. Januar 2018, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CFB-Anleger kommen heil aus der Air-Berlin-Pleite heraus

Die CFB-Fonds 176 und 178 der Commerz Real, die jeweils in einen an Air Berlin vermieteten Airbus A 319 investiert hatten, haben die Flugzeuge verkauft. Für die Anleger bleibt insgesamt sogar noch eine Rendite.

Shutterstock 272014649 in CFB-Anleger kommen heil aus der Air-Berlin-Pleite heraus

Beide CFB-Fonds waren über die Commerzbank fremdfinanziert.

Beide Flugzeuge wurden inzwischen – nachdem die Gesellschafter der Fonds zugestimmt hatten – an die Lufthansa verkauft und die Leasingverträge mit der insolventen Air Berlin vorzeitig aufgelöst, teilt Commerz Real mit. Die Fremdfinanzierungen bei der Commerzbank AG, Muttergesellschaft von Commerz Real, wurden für beide Flugzeuge vollständig zurückgeführt.

Den Fondsgesellschaften flossen der Mitteilung zufolge jeweils neben dem Kaufpreis in Höhe von 11,5 Millionen US Dollar Einnahmen aus der Ziehung einer Sicherheit von circa 8,5 Millionen US Dollar für Triebwerkswartungen zu, die im Leasingvertrag vereinbart worden waren, jedoch von Air Berlin nicht mehr durchgeführt wurden.

1,4 Prozent Rendite nach Steuern

Der erzielte Verkaufserlös von insgesamt circa 20 Millionen US Dollar bedeute für die Investoren jeweils eine Internal Rate of Return (IRR) von circa sechs  Prozent vor Steuern sowie circa 1,4 Prozent nach Steuern (bei Spitzensteuersatz).

“Der erzielte Verkaufserlös ist unter Berücksichtigung der Insolvenzen von Monarch Airlines und Alitalia als besonders positiv zu bewerten, denn es ist davon auszugehen, dass aus diesen Insolvenzen ein Überangebot an vergleichbaren gebrauchten Flugzeugen aus der Airbus-Familie auf den Markt kommen wird”, so ein Sprecher von Commerz Real. (sl)

Foto: Art Konovalov / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...