20. Februar 2018, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing schafft den Turnaround

Seit der Übernahme durch die Corestate Capital Holding S.A. Mitte 2017 hat der Asset Manager Hannover Leasing bis zum Jahresende zehn Millionen Euro verdient. Corestate kündigt zudem weitere Übernahmen von Asset Managern an und will dabei auch “additive Assetklassen” angehen.

05 Thomas Landschreiber C Corestate Capital in Hannover Leasing schafft den Turnaround

Thomas Landschreiber, CIO von Corestate: “Vielversprechende Synergien bei den Fondsinvestments unserer Kunden.”

Das geht aus einer Mitteilung von Corestate hervor. Erfreulich sei, dass die Integration der strategischen Zukäufe “deutlich schneller vorangekommen ist als geplant”. Besonders hervorzuheben sei, dass die Hannover Leasing “unternehmerisch signifikant weiterentwickelt werden konnte”.

Nach vorläufigen Zahlen konnte demnach die Ertragskraft von Hannover Leasing auch im vierten Quartal mit rund fünf Millionen Euro nachhaltig gefestigt und weiter ausgebaut werden (zweites Halbjahr 2017 ingesamt zehn Millionen Euro). In den letzten Monaten seien zudem die entscheidenden Schnittstellen innerhalb des Konzerns und seiner Tochtergesellschaften geschaffen und das Senior Management in den Bereichen interne Organisation, Vertrieb und Asset Management stark verbessert worden.

“Multi-Boutique-Plattform”

Auch die 2017 übernommenen Unternehmen Helvetic Financial Services AG (seit 7/2017) und ATOS (seit 11/2017) liefern der Mitteilung zufolge seit ihrer Konsolidierung hohe Ergebnisbeiträge und generieren erste substanzielle Synergien.

“Nach der erfolgreichen und schnellen Integration unserer strategischen Zukäufe können wir nunmehr in 2018 selektiv die Akquisition weiterer Asset Manager mit additiven Asset-Klassen angehen. Vernünftige Kaufpreise verbunden mit besonderen Qualitätsmerkmalen stehen dabei im Vordergrund”, kündigt Thomas Landschreiber, Chief Investment Officer der Corestate an. “Wir realisieren mit unserer Multi-Boutique-Plattform bereits erste vielversprechende Synergien bei den Fondsinvestments für unsere Kunden und erwarten, dass sich diese in den kommenden Quartalen noch deutlich ausbauen lassen”, so Landschreiber weiter.

Insgesamt schloss Corestate das Jahr 2017 mit aggregierten Umsatzerlösen von 195 Millionen Euro und einem bereinigten Konzerngewinn von 93 Millionen Euro ab. Alle operativen und finanziellen Ziele für 2017 seien erreicht oder übertroffen worden. (sl)

Foto: Corestate

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...