Anzeige
19. Februar 2018, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Eine leicht getrübte Selbst-Wahrnehmung

Für die neueste Ausgabe hat Cash. sich in der Sachwertbranche umgehört, wie die Umstellung auf die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II gelaufen ist – mit einigen überraschenden Ergebnissen. Der Löwer-Kommentar

FSonntag CashMagazin 001 0A3A2596 Pp in MiFID II: Eine leicht getrübte Selbst-Wahrnehmung

„Spätestens nach der überfälligen Neufassung der FinVermV für die 34f-Vermittler müssen die Unterlagen und Einstufungen der Anbieter ’sitzen‘, also ohne weitere Anpassungen verwendbar sein.“

Mit dem Start der zweiten Auflage der „Markets in Financial Instruments Directive“ (MiFID II) am 3. Januar hat sich auch für Sachwertanlagen in Form von alternativen Investmentfonds (AIFs) und Emissionen nach dem Vermögenanlagengesetz der rechtliche Rahmen für den Vertrieb komplett geändert, zunächst für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute mit Zulassung nach dem Kreditwesengesetz (KWG).

Demnach sind künftig unter anderem für jedes Produkt eine standardisierte „Zielmarktbestimmung“ mit Risikoklassifizierung und eine detailliertere Aufklärung über die Kosten erforderlich.

Mit Spannung erwartet wurde insofern auch, wie die neuen Unterlagen aussehen. Schließlich mussten die Anbieter, die ihre Emissionen über den Stichtag hinaus im KWG-Vertrieb fortsetzen wollten, ihr Vertriebsmaterial komplett überarbeiten. Wirklich? Von wegen.

Unterlagen unverändert

Die Websites der Anbieter, die Prospekte sowie die gesetzlich vorgeschriebenen Dreiseiter „wesentliche Anlegerinformationen“ (wAI) sind auch Wochen nach dem Startschuss der MiFID II durchweg unverändert. Die Online-Suche nach den neuen Zielmarktdefinitionen und Risikoklassifizierungen führt ins Nichts.

Nach den Erläuterungen der von Cash. befragten Anbieter spielt sich beides lediglich zwischen Vertrieb und Anbieter ab. Auch die neuen Kosteninformationen finden sich durchweg nicht online. Sie werden für jeden Einzelfall anhand der individuellen Zeichnungssumme und der konkreten Provision berechnet, so jedenfalls die Auskunft der KVGen.

Ein öffentlicher Vergleich der verschiedenen Berechnungen und Einstufungen ist insofern nicht ohne weiteres möglich. Auch das wird vermutlich den Prozess in Richtung einer Vereinheitlichung nicht eben beschleunigen.

Seite 2: Problem Risikoklassifizierung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...