4. Januar 2018, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Zoff bei Marenave

Die Versicherung DEVK kehrt der Marenave Schiffahrts AG den Rücken. Ein neuer Großaktionär will das Unternehmen, das ohnehin kaum mehr als eine leere Hülle ist, vollständig neu aufstellen und hat prompt umfangreiche Beschlussvorschläge für die Hauptversammlung .

MARENAVE Raddatz in Neuer Zoff bei Marenave

Bernd Raddatz ist seit Mitte November 2017 Vorstand von Marenave.

Nach zwei Pflichtmitteilungen von Marenave haben zwei DEVK-Unternehmen ihre Aktienpakete von zusammen 20 Prozent auf Null reduziert. Die Versicherung war im Februar 2017 im Zuge eines geplanten Sanierungskonzepts bei Marenave eingestiegen, das jedoch scheiterte.

Stattdessen hat die Deutsche Balaton AG ihren Aktienanteil von 4,7 auf 21,34 Prozent aufgestockt, wie aus einer weiteren Pflichtmitteilung hervorgeht. Zudem hat Balaton mehrere Beschlussvorschläge für die Hauptversammlung, die für den 29. Januar anberaumt ist, auf die Tagesordnung setzen lassen.

Dazu zählt die Umfirmierung des Unternehmens in Marna Beteiligungen AG und eine Neufassung des bisher Schifffahrts-bezogenen Unternehmensgegenstands in den “Erwerb, die Verwaltung und die Veräußerung von Beteiligungen an Kapital- und Personengesellschaften”.

“Nichts mehr mit Schiffen zu tun”

Zur Begründung führt Balaton unter anderem an: “Das Unternehmen hat in der jüngeren Vergangenheit eine Restrukturierung durchlaufen, während der sämtliche Beteiligungen des Unternehmens, die sich auf Schiffe bzw. die Schifffahrt beziehen, veräußert wurden. Das Unternehmen hat deshalb aktuell nichts mehr mit Schiffen oder Schiffsbeteiligungen zu tun.”

Die Beibehaltung des bisherigen, zu sehr auf Schiffe und Schiffsbeteiligungen ausgerichteten Unternehmensgegenstandes würde die Gesellschaft in ihrer zukünftigen Entwicklung unangemessen einengen, so Balaton. “Außer der der Schifffahrt verhafteten Ernst Russ AG ist wohl auch kaum ein Aktionär noch daran interessiert, dass die Gesellschaft weiteres Geld in die Schifffahrt investiert”, so die Begründung weiter.

Reduzierung der Aufsichtsrats-Vergütung

Balaton will zudem die Vergütung des Aufsichtsrats reduzieren. Das würde unter anderem Jens Mahnke, den Vorstandssprecher der Ernst Russ AG, in seiner Funktion als Marenave-Aufsichtsrat betreffen.

Marenave war 2006 von dem damaligen Emissionshaus König & Cie. und der HSH Nordbank als erste Schiffs-Aktiengesellschaft an die Börse gebracht worden, geriet jedoch in Zuge der Schifffahrtskrise in Turbulenzen. Ernst Russ stieg vor einem Jahr ein und sorgte für einigen Streit um die mittlerweile leere Hülle der AG. In den Griff bekommen muss die Sache nun Bernd Raddatz, der seit gut sechs Wochen Alleinvorstand der Marenave ist. (sl)

Foto: Marenave

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL vermietet großflächig an Land Berlin

Die KGAL Investment Management hat im “Jannowitz Center” in Berlin-Mitte einen Mietvertrag über rund 13.000 Quadratmeter Büro- und 1.140 Quadratmeter Lagerfläche langfristig verlängert. Mieter ist die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...