4. Januar 2018, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Zoff bei Marenave

Die Versicherung DEVK kehrt der Marenave Schiffahrts AG den Rücken. Ein neuer Großaktionär will das Unternehmen, das ohnehin kaum mehr als eine leere Hülle ist, vollständig neu aufstellen und hat prompt umfangreiche Beschlussvorschläge für die Hauptversammlung .

MARENAVE Raddatz in Neuer Zoff bei Marenave

Bernd Raddatz ist seit Mitte November 2017 Vorstand von Marenave.

Nach zwei Pflichtmitteilungen von Marenave haben zwei DEVK-Unternehmen ihre Aktienpakete von zusammen 20 Prozent auf Null reduziert. Die Versicherung war im Februar 2017 im Zuge eines geplanten Sanierungskonzepts bei Marenave eingestiegen, das jedoch scheiterte.

Stattdessen hat die Deutsche Balaton AG ihren Aktienanteil von 4,7 auf 21,34 Prozent aufgestockt, wie aus einer weiteren Pflichtmitteilung hervorgeht. Zudem hat Balaton mehrere Beschlussvorschläge für die Hauptversammlung, die für den 29. Januar anberaumt ist, auf die Tagesordnung setzen lassen.

Dazu zählt die Umfirmierung des Unternehmens in Marna Beteiligungen AG und eine Neufassung des bisher Schifffahrts-bezogenen Unternehmensgegenstands in den “Erwerb, die Verwaltung und die Veräußerung von Beteiligungen an Kapital- und Personengesellschaften”.

“Nichts mehr mit Schiffen zu tun”

Zur Begründung führt Balaton unter anderem an: “Das Unternehmen hat in der jüngeren Vergangenheit eine Restrukturierung durchlaufen, während der sämtliche Beteiligungen des Unternehmens, die sich auf Schiffe bzw. die Schifffahrt beziehen, veräußert wurden. Das Unternehmen hat deshalb aktuell nichts mehr mit Schiffen oder Schiffsbeteiligungen zu tun.”

Die Beibehaltung des bisherigen, zu sehr auf Schiffe und Schiffsbeteiligungen ausgerichteten Unternehmensgegenstandes würde die Gesellschaft in ihrer zukünftigen Entwicklung unangemessen einengen, so Balaton. “Außer der der Schifffahrt verhafteten Ernst Russ AG ist wohl auch kaum ein Aktionär noch daran interessiert, dass die Gesellschaft weiteres Geld in die Schifffahrt investiert”, so die Begründung weiter.

Reduzierung der Aufsichtsrats-Vergütung

Balaton will zudem die Vergütung des Aufsichtsrats reduzieren. Das würde unter anderem Jens Mahnke, den Vorstandssprecher der Ernst Russ AG, in seiner Funktion als Marenave-Aufsichtsrat betreffen.

Marenave war 2006 von dem damaligen Emissionshaus König & Cie. und der HSH Nordbank als erste Schiffs-Aktiengesellschaft an die Börse gebracht worden, geriet jedoch in Zuge der Schifffahrtskrise in Turbulenzen. Ernst Russ stieg vor einem Jahr ein und sorgte für einigen Streit um die mittlerweile leere Hülle der AG. In den Griff bekommen muss die Sache nun Bernd Raddatz, der seit gut sechs Wochen Alleinvorstand der Marenave ist. (sl)

Foto: Marenave

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...