21. Dezember 2016, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrt: Ernst Russ (ex HCI) steigt bei Marenave ein

Die Ernst Russ AG hat 22,26 Prozent der stimmberechtigten Aktien der Marenave Schiffahrts AG erworben. Darüber sei sie heute von Ernst Russ informiert worden, teilte Marenave in einer Pflichtveröffentlichung mit.

 in Schifffahrt: Ernst Russ (ex HCI) steigt bei Marenave ein

Frachter MS “MareAction” aus der Marenave-Flotte

Ernst Russ ist die ehemalige HCI Capital AG, einst eines der größten Emissionshäuser für Sachwertbeteiligungen mit Schwerpunkt Schiffsfonds. Sie hatte im Frühjahr 2016 zunächst das ehemalige Emissionshaus König & Cie. und wenig später die Ernst Russ AG geschluckt und deren Namen angenommen.

Marenave wiederum war 2006 von König & Cie. und der HSH Nordbank konzipiert und als erste Schiffs-Aktiengesellschaft an die Börse gebracht worden, geriet jedoch in Zuge der Schifffahrtskrise in Turbulenzen.

Am 7. November 2016 meldete das Unternehmen das vorläufige Scheitern eines Sanierungskonzeptes, am 24. November die Wiederherstellung der positiven Fortbestehensprognose sowie die Wiederaufnahme der Sanierungsverhandlungen und am 16. Dezember ein weiteres Stillhalten der Banken.

In diesem Rahmen und als Teil eines umfassenden außerinsolvenzlichen Sanierungskonzepts werde sich auch die mögliche Beteiligung “eines bereits identifizierten Investors” konkretisieren, so die Information vom vergangenen Freitag. In der heutigen Mitteilung weist der Marenave-Vorstand “ausdrücklich” darauf hin, dass es sich bei der Ernst Russ AG nicht um den erwähnten bereits identifizierten Investor handele.

Als Aktionäre der Marenave ausgeschieden sind hingegen offenbar zwei Gesellschaften der Debeka-Gruppe aus Koblenz. Sie hätten mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil statt zuletzt zehn nun Null Prozent beträgt. Die beiden Stimmrechtsmitteilungen entsprächen aber nicht den gesetzlichen Anforderungen, so Marenave. (sl)

Foto: Marenave

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...