21. Dezember 2016, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrt: Ernst Russ (ex HCI) steigt bei Marenave ein

Die Ernst Russ AG hat 22,26 Prozent der stimmberechtigten Aktien der Marenave Schiffahrts AG erworben. Darüber sei sie heute von Ernst Russ informiert worden, teilte Marenave in einer Pflichtveröffentlichung mit.

 in Schifffahrt: Ernst Russ (ex HCI) steigt bei Marenave ein

Frachter MS “MareAction” aus der Marenave-Flotte

Ernst Russ ist die ehemalige HCI Capital AG, einst eines der größten Emissionshäuser für Sachwertbeteiligungen mit Schwerpunkt Schiffsfonds. Sie hatte im Frühjahr 2016 zunächst das ehemalige Emissionshaus König & Cie. und wenig später die Ernst Russ AG geschluckt und deren Namen angenommen.

Marenave wiederum war 2006 von König & Cie. und der HSH Nordbank konzipiert und als erste Schiffs-Aktiengesellschaft an die Börse gebracht worden, geriet jedoch in Zuge der Schifffahrtskrise in Turbulenzen.

Am 7. November 2016 meldete das Unternehmen das vorläufige Scheitern eines Sanierungskonzeptes, am 24. November die Wiederherstellung der positiven Fortbestehensprognose sowie die Wiederaufnahme der Sanierungsverhandlungen und am 16. Dezember ein weiteres Stillhalten der Banken.

In diesem Rahmen und als Teil eines umfassenden außerinsolvenzlichen Sanierungskonzepts werde sich auch die mögliche Beteiligung “eines bereits identifizierten Investors” konkretisieren, so die Information vom vergangenen Freitag. In der heutigen Mitteilung weist der Marenave-Vorstand “ausdrücklich” darauf hin, dass es sich bei der Ernst Russ AG nicht um den erwähnten bereits identifizierten Investor handele.

Als Aktionäre der Marenave ausgeschieden sind hingegen offenbar zwei Gesellschaften der Debeka-Gruppe aus Koblenz. Sie hätten mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil statt zuletzt zehn nun Null Prozent beträgt. Die beiden Stimmrechtsmitteilungen entsprächen aber nicht den gesetzlichen Anforderungen, so Marenave. (sl)

Foto: Marenave

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...