30. Juli 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenzverwalter: “Friss oder warte!”

Die Verwalter der insolventen Gesellschaften des Containeranbieters P&R setzen die Anleger mächtig unter Druck, vorausgefüllte Formulare zur Forderungsanmeldung zu unterschreiben. Einer der möglichen Gründe dafür ist ziemlich überraschend. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in P&R-Insolvenzverwalter: Friss oder warte!

“Der Insolvenzverwalter hat womöglich kaum eine Möglichkeit, Forderungen zu überprüfen, die nicht im IT-System erfasst wurden.”

So weit dies von außen zu beurteilen ist, haben die P&R-Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé und Dr. Philip Heinke (beide Kanzlei Jaffé) bislang einen ganz guten Job gemacht.

Unter anderem haben sie die Dinge trotz des gewaltigen Ausmaßes recht zügig vorangetrieben, so dass vergangene Woche die Insolvenzverfahren offiziell eröffnet werden konnten. Damit verbunden war die Ankündigung, dass den Anlegern für deren Forderungsanmeldung voraussichtlich Anfang August vorausgefüllte Formulare mit den möglichen individuellen Ansprüchen zugesendet werden.

Es genüge, “das Formular zu überprüfen, gegebenenfalls zu korrigieren und unterzeichnet zurückzusenden”, so die Mitteilung. Die Daten zu möglichen Ansprüchen seien aus den Systemen der Gesellschaften ermittelt worden, “um Anlegern die Anmeldung dieser Schadenersatzforderungen möglichst zu erleichtern, aber auch, um im Interesse der Gläubiger die Verfahrensabwicklung effizient zu gestalten.”

Keinerwegs nur ein freundlicher Service

Dass es sich dabei keineswegs in erster Linie um einen freundlichen Service der Insolvenzverwalter handelt und Korrekturen – jedenfalls nach oben – aus ihrer Sicht tunlichst unbleiben sollten, wird insbesondere aus den Antworten auf häufig gestellten Fragen (FAQs) auf der Website frachtcontainer-inso.de deutlich. Sie wurden umfangreich – auch um Fragen des Vertriebs – ergänzt.

Darin heißt es auf die (selbst gestellte) Frage “Kann ich andere Forderungen anmelden als im Vordruck angegeben?”, dies sei grundsätzlich möglich. Aus Sicht der Insolvenzverwalter werde in dem Vordruck aber “bereits die für Sie konkret ermittelte Maximalforderung angegeben”.

Die weitere Antwort hat es in sich: “Wenn Sie abweichende Forderungen anmelden, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Forderungsanmeldung ganz oder teilweise bestritten wird und dass Sie sie gegebenenfalls in einem Gerichtsverfahren durchsetzen müssen. Dies wäre mit Kosten und Mühe verbunden, so dass Sie im Einzelnen prüfen sollten, ob es in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist, eine abweichende Forderung anzumelden.”

Seite 2: Keine Abschlagszahlung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...