Anzeige
30. Juli 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenzverwalter: “Friss oder warte!”

Die Verwalter der insolventen Gesellschaften des Containeranbieters P&R setzen die Anleger mächtig unter Druck, vorausgefüllte Formulare zur Forderungsanmeldung zu unterschreiben. Einer der möglichen Gründe dafür ist ziemlich überraschend. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in P&R-Insolvenzverwalter: Friss oder warte!

“Der Insolvenzverwalter hat womöglich kaum eine Möglichkeit, Forderungen zu überprüfen, die nicht im IT-System erfasst wurden.”

So weit dies von außen zu beurteilen ist, haben die P&R-Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé und Dr. Philip Heinke (beide Kanzlei Jaffé) bislang einen ganz guten Job gemacht.

Unter anderem haben sie die Dinge trotz des gewaltigen Ausmaßes recht zügig vorangetrieben, so dass vergangene Woche die Insolvenzverfahren offiziell eröffnet werden konnten. Damit verbunden war die Ankündigung, dass den Anlegern für deren Forderungsanmeldung voraussichtlich Anfang August vorausgefüllte Formulare mit den möglichen individuellen Ansprüchen zugesendet werden.

Es genüge, “das Formular zu überprüfen, gegebenenfalls zu korrigieren und unterzeichnet zurückzusenden”, so die Mitteilung. Die Daten zu möglichen Ansprüchen seien aus den Systemen der Gesellschaften ermittelt worden, “um Anlegern die Anmeldung dieser Schadenersatzforderungen möglichst zu erleichtern, aber auch, um im Interesse der Gläubiger die Verfahrensabwicklung effizient zu gestalten.”

Keinerwegs nur ein freundlicher Service

Dass es sich dabei keineswegs in erster Linie um einen freundlichen Service der Insolvenzverwalter handelt und Korrekturen – jedenfalls nach oben – aus ihrer Sicht tunlichst unbleiben sollten, wird insbesondere aus den Antworten auf häufig gestellten Fragen (FAQs) auf der Website frachtcontainer-inso.de deutlich. Sie wurden umfangreich – auch um Fragen des Vertriebs – ergänzt.

Darin heißt es auf die (selbst gestellte) Frage “Kann ich andere Forderungen anmelden als im Vordruck angegeben?”, dies sei grundsätzlich möglich. Aus Sicht der Insolvenzverwalter werde in dem Vordruck aber “bereits die für Sie konkret ermittelte Maximalforderung angegeben”.

Die weitere Antwort hat es in sich: “Wenn Sie abweichende Forderungen anmelden, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Forderungsanmeldung ganz oder teilweise bestritten wird und dass Sie sie gegebenenfalls in einem Gerichtsverfahren durchsetzen müssen. Dies wäre mit Kosten und Mühe verbunden, so dass Sie im Einzelnen prüfen sollten, ob es in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist, eine abweichende Forderung anzumelden.”

Seite 2: Keine Abschlagszahlung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...