10. April 2018, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Welche Rolle spielte Hanjin?

Auf Nachfrage teilte ein P&R-Sprecher zunächst mit: „Ich würde hier keinen – jedenfalls keinen mir bekannten – Zusammenhang herstellen, der auch in der Größenordnung möglicher an Hanjin vermieteter Container die aktuelle Situation erklären würde.“ Er werde der Sache aber noch einmal nachgehen. Einige Tage später erklärt er: „Ich konnte bei mir vorliegenden Informationen keinen signifikanten Zusammenhang herstellen.“

P&R hat demnach wahrscheinlich – wie von Solvium vermutet – durchaus unter Hanjin gelitten, Ausschlag gebend war dies für die Insolvenzen aber wohl nicht. Wahrscheinlicher ist, dass die Geschäftsführung schlicht zu spät „den Stecker gezogen“ hat.

Um den Nimbus der seit über 40 Jahren einwandfreien Abwicklung der Verträge nicht zu zerstören, hat sie wohl zu lange daran festgehalten, auch ohne vertragliche Verpflichtung die avisierten hohen Rückkaufpreise zu zahlen, obwohl sie am Markt nicht zu erzielen waren.

Langjährige Zuverlässigkeit

Schließlich war die langjährige Zuverlässigkeit eines der wichtigsten Verkaufsargumente von P&R. Am Ende haben die freiwilligen Zahlungen jedoch womöglich dazu geführt, dass auch die vertraglich fixierten Verpflichtungen nicht mehr erfüllt werden konnten. Darauf jedenfalls ließ die erste Stellungnahme der P&R-Geschäftsführung nach den Insolvenzanträgen schließen.

„Die aktuellen Schwierigkeiten der von einer Zahlungsunfähigkeit betroffenen Container-Investmentgesellschaften beruhen im Wesentlichen darauf, dass Rückkäufe in einem erheblichen Umfang gegenüber den Anlegern in Aussicht gestellt wurden, die derzeit nicht zu den bei Vertragsabschluss in Aussicht gestellten Rückkaufswerten durchgeführt werden können”, hieß es darin. Zudem könnten die fälligen Mietzahlungen, also harte vertragliche Verpflichtungen, nicht erbracht werden.

Stille Reserven aufgebraucht

Als die aktuell laufenden Verträge abgeschlossen wurden, habe auf dem Weltmarkt eine große Nachfrage nach Containern geherrscht, die nur zu marktüblichen hohen Preisen befriedigt werden konnte. Seit 2011 seien die Containerpreise rückläufig bis zum Tiefstand 2016. Hinzu kämen nachteilige Wechselkursentwicklungen. Seit 2017 sei eine Trendwende sichtbar und die Containerpreise würden anziehen.

“Trotz der sich verschlechternden Wirtschaftslage hatten die P&R Gesellschaften den Anlegern in den letzten Jahren weiterhin die bei Vertragsschluss prognostizierten hohen Rückkaufspreise bezahlt. Dabei wurden die vorhandenen stillen Reserven aufgebraucht”, hieß es in der Mitteilung nach den Insolvenzanträgen weiter. (sl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...