10. April 2018, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Welche Rolle spielte Hanjin?

Auf Nachfrage teilte ein P&R-Sprecher zunächst mit: „Ich würde hier keinen – jedenfalls keinen mir bekannten – Zusammenhang herstellen, der auch in der Größenordnung möglicher an Hanjin vermieteter Container die aktuelle Situation erklären würde.“ Er werde der Sache aber noch einmal nachgehen. Einige Tage später erklärt er: „Ich konnte bei mir vorliegenden Informationen keinen signifikanten Zusammenhang herstellen.“

P&R hat demnach wahrscheinlich – wie von Solvium vermutet – durchaus unter Hanjin gelitten, Ausschlag gebend war dies für die Insolvenzen aber wohl nicht. Wahrscheinlicher ist, dass die Geschäftsführung schlicht zu spät „den Stecker gezogen“ hat.

Um den Nimbus der seit über 40 Jahren einwandfreien Abwicklung der Verträge nicht zu zerstören, hat sie wohl zu lange daran festgehalten, auch ohne vertragliche Verpflichtung die avisierten hohen Rückkaufpreise zu zahlen, obwohl sie am Markt nicht zu erzielen waren.

Langjährige Zuverlässigkeit

Schließlich war die langjährige Zuverlässigkeit eines der wichtigsten Verkaufsargumente von P&R. Am Ende haben die freiwilligen Zahlungen jedoch womöglich dazu geführt, dass auch die vertraglich fixierten Verpflichtungen nicht mehr erfüllt werden konnten. Darauf jedenfalls ließ die erste Stellungnahme der P&R-Geschäftsführung nach den Insolvenzanträgen schließen.

„Die aktuellen Schwierigkeiten der von einer Zahlungsunfähigkeit betroffenen Container-Investmentgesellschaften beruhen im Wesentlichen darauf, dass Rückkäufe in einem erheblichen Umfang gegenüber den Anlegern in Aussicht gestellt wurden, die derzeit nicht zu den bei Vertragsabschluss in Aussicht gestellten Rückkaufswerten durchgeführt werden können”, hieß es darin. Zudem könnten die fälligen Mietzahlungen, also harte vertragliche Verpflichtungen, nicht erbracht werden.

Stille Reserven aufgebraucht

Als die aktuell laufenden Verträge abgeschlossen wurden, habe auf dem Weltmarkt eine große Nachfrage nach Containern geherrscht, die nur zu marktüblichen hohen Preisen befriedigt werden konnte. Seit 2011 seien die Containerpreise rückläufig bis zum Tiefstand 2016. Hinzu kämen nachteilige Wechselkursentwicklungen. Seit 2017 sei eine Trendwende sichtbar und die Containerpreise würden anziehen.

“Trotz der sich verschlechternden Wirtschaftslage hatten die P&R Gesellschaften den Anlegern in den letzten Jahren weiterhin die bei Vertragsschluss prognostizierten hohen Rückkaufspreise bezahlt. Dabei wurden die vorhandenen stillen Reserven aufgebraucht”, hieß es in der Mitteilung nach den Insolvenzanträgen weiter. (sl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Axa: Gewinn leidet unter Abschreibung und XL-Übernahme

Eine Abschreibung auf eine US-Tochter und die Übernahme des Versicherers XL Group haben beim Allianz-Rivalen Axa 2018 einen Gewinneinbruch verursacht. Das teilte der französische Versicherer am Donnerstag in Paris mit.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Staatskasse: Rekordüberschuss trotz schwächelnder Wirtschaft

Der deutsche Staat hat 2018 das fünfte Jahr in Folge mehr Geld eingenommen als ausgegeben. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung erzielten einen Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...