4. September 2018, 19:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ThomasLloyd Global Asset Management tritt dem BVI bei

Zwei Tochtergesellschaften der ThomasLloyd Group – die ThomasLloyd Global Asset Management GmbH und ThomasLloyd Global Asset Management (Schweiz) AG – sind seit 1. September neue Vollmitglieder des Investmentfondsverbands BVI.

T-Sieg in ThomasLloyd Global Asset Management tritt dem BVI bei

Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, will “die Ziele und Initiativen des Verbands unterstützen”.

Durch die Mitgliedschaft im Verband will die Investmentgesellschaft ihre Erfahrungen im Bereich Sachwerte- und nachhaltige Anlagelösungen einbringen und künftige Entwicklungen in der Fondsbranche aktiv mitgestalten, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

“Die fortschreitende Regulierung der gesamten europäischen Fondsbranche stellt alle Anbieter immer wieder vor neue Herausforderungen. Um diesen nicht nur zu begegnen, sondern auch die Rahmenbedingungen aktiv mit zu entwickeln, bedarf es gegenüber Politik, Regulatoren, Medien und der breiten Öffentlichkeit einer starken und kompetenten Stimme wie dem BVI. Wir freuen uns darauf, mit unserer Expertise die Ziele und Initiativen des Verbands zu unterstützen“, sagt Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group.

Weiterhin auch ZIA-Mitglied

ThomasLloyd ist im deutschen Markt der Sachwertanlagen für Privatanleger mit Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz aktiv, die noch unter eine Übergangsregelung zum KAGB fallen. Sie investieren in drei Varianten mittelbar über eine ThomasLloyd-Gesellschaft in Infrastrukturprojekte in Asien.

Die ThomasLloyd Group war mit der Anbieterin der Vermögensanlagen, der Cleantech Management GmbH, auch Mitglied im ehemaligen Sachwerteverband BSI, der zum Jahreswechsel in dem Immobilienverband ZIA aufgegangen ist. Die ZIA-Mitgliedschaft der Cleanteach Management besteht parallel zur Mitgliedschaft der ThomasLloyd Global Asset Management im BVI. (sl)

Foto: ThomasLloyd

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...