27. März 2018, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wohnraum bleibt knapp“

Die One Group bietet Anlegern die mittelbare Investition in Wohnungsbau-Projektentwicklungen und ist dabei Mitte 2017 vom KAGB auf das Vermögensanlagengesetz umgeschwenkt. Cash. sprach mit Geschäftsführer Malte Thies über die neuesten Entwicklungen.

Thies in Wohnraum bleibt knapp“

Malte Thies, One Group: “Der ProReal Deutschland 6 wird ebenfalls als Namensschuldverschreibung konzipiert.”

Wie beurteilen Sie generell das derzeitige Platzierungsumfeld für Sachwertanlagen, insbesondere für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG)?

Thies: Weiterhin spricht die makroökono­mische Lage für Sachwertanlagen. Niedri­ge Zinsen und volatile Aktienmärkte sor­gen für eine intensive Suche nach Anlage­alternativen. Die Branche der Sachwertin­vestments hat jedoch aus ihrer Historie heraus einen angeschlagenen Ruf. Hinzu kommen vertriebsregulierende Einflüsse – unabhängig von der konkreten Produkt­gestaltung. Wir verspüren bei unseren kurzlaufenden Vermögensanlagen eine absolut zufriedenstellende Nachfrage und verzeichnen eine hohe Wiederzeichner-Quote. Die Anzahl der Anbieter sowie die initiierten Produkte nach VermAnlG zei­gen, dass nicht wir allein diesen Mantel wählen. Mit dem Hintergrund unseres so­liden Mutternkonzerns, dank der nachge­wiesenen Performance und dank weiterer Kontrollmechanismen wie zum Beispiel einer externen Mittelverwendungskontrol­le durch einen Wirtschaftsprüfer bei dem geplanten ProReal Deutschland 6 können wir vermeintliche Nachteile als „Nicht-AIF“ kompensieren.

Wie ist Ihre weitere Emissionsplanung für 2018?

Thies: Die ProReal Deutschland-Serie wer­den wir voraussichtlich noch im ersten Quartal 2018 mit einem weiteren Kurzläu­fer fortführen. Der ProReal Deutschland 6 wird analog zu seinem Vorgänger ebenfalls als Namensschuldverschreibung nach dem Vermögensanlagengesetz konzipiert. Das geplante Emissionsvolumen des ProReal Deutschland 6 wird bei 50 Millionen Euro liegen. Aufgrund einer großen und erfolg­reichen Fondsrückzahlung des ProReal Deutschland Fonds 3 per 31. März 2018 erwarten wir ein im Vergleich zum Vorjahr höheres Platzierungsergebnis. Zusätzlich planen wir in diesem Jahr eine Produktdi­versifikation, zu der wir zu gegebener Zeit Details veröffentlichen werden.

Seite 2: “Notwendige Flexibilität”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...