27. März 2018, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wohnraum bleibt knapp“

Die One Group bietet Anlegern die mittelbare Investition in Wohnungsbau-Projektentwicklungen und ist dabei Mitte 2017 vom KAGB auf das Vermögensanlagengesetz umgeschwenkt. Cash. sprach mit Geschäftsführer Malte Thies über die neuesten Entwicklungen.

Thies in Wohnraum bleibt knapp“

Malte Thies, One Group: “Der ProReal Deutschland 6 wird ebenfalls als Namensschuldverschreibung konzipiert.”

Wie beurteilen Sie generell das derzeitige Platzierungsumfeld für Sachwertanlagen, insbesondere für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG)?

Thies: Weiterhin spricht die makroökono­mische Lage für Sachwertanlagen. Niedri­ge Zinsen und volatile Aktienmärkte sor­gen für eine intensive Suche nach Anlage­alternativen. Die Branche der Sachwertin­vestments hat jedoch aus ihrer Historie heraus einen angeschlagenen Ruf. Hinzu kommen vertriebsregulierende Einflüsse – unabhängig von der konkreten Produkt­gestaltung. Wir verspüren bei unseren kurzlaufenden Vermögensanlagen eine absolut zufriedenstellende Nachfrage und verzeichnen eine hohe Wiederzeichner-Quote. Die Anzahl der Anbieter sowie die initiierten Produkte nach VermAnlG zei­gen, dass nicht wir allein diesen Mantel wählen. Mit dem Hintergrund unseres so­liden Mutternkonzerns, dank der nachge­wiesenen Performance und dank weiterer Kontrollmechanismen wie zum Beispiel einer externen Mittelverwendungskontrol­le durch einen Wirtschaftsprüfer bei dem geplanten ProReal Deutschland 6 können wir vermeintliche Nachteile als „Nicht-AIF“ kompensieren.

Wie ist Ihre weitere Emissionsplanung für 2018?

Thies: Die ProReal Deutschland-Serie wer­den wir voraussichtlich noch im ersten Quartal 2018 mit einem weiteren Kurzläu­fer fortführen. Der ProReal Deutschland 6 wird analog zu seinem Vorgänger ebenfalls als Namensschuldverschreibung nach dem Vermögensanlagengesetz konzipiert. Das geplante Emissionsvolumen des ProReal Deutschland 6 wird bei 50 Millionen Euro liegen. Aufgrund einer großen und erfolg­reichen Fondsrückzahlung des ProReal Deutschland Fonds 3 per 31. März 2018 erwarten wir ein im Vergleich zum Vorjahr höheres Platzierungsergebnis. Zusätzlich planen wir in diesem Jahr eine Produktdi­versifikation, zu der wir zu gegebener Zeit Details veröffentlichen werden.

Seite 2: “Notwendige Flexibilität”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...