13. August 2019, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate berichtet solides erstes Halbjahr und bestätigt Guidance für 2019

CORESTATE Capital Holding S.A., ein führender europäischer Investment-Manager für Immobilien, berichtet heute solide Zahlen für das erste Halbjahr 2019. Die Real Estate Assets under Management (AuM) sind organisch um 4,4 Prozent gestiegen und erreichten erstmals 21,6 Milliarden Euro. Das verwaltete Fondsvermögen, das auch Nicht-Immobilien-Assets umfasst, belief sich auf 26 Milliarden Euro.

Lars-Schnidrig CORESTATE K in Corestate berichtet solides erstes Halbjahr und bestätigt Guidance für 2019

Der neue Corestate-CEO Lars Schnidrig

“Unser Kerngeschäft läuft unter Hochdruck, alle unsere Tochtergesellschaften haben zu unseren guten Halbjahreszahlen beigetragen und profitieren von einem freundlichen Marktumfeld. Vor allem unser Bereich Micro Living wird von einer steigenden Kundenzahl nachgefragt,” kommentiert CORESTATE CEO Lars Schnidrig.

Konzernergebnis beruht auf leichten, saisonalen Schwankungen

In den ersten sechs Monaten 2019 hat das Unternehmen einen Umsatz von 121 Millionen Euro (H1/2018: 125,8 Millionen Euro), ein EBITDA von 68,9 Millionen Euro (H1/2018: 69,1 Millionen Euro) und ein bereinigtes Konzernergebnis von 47,8 Millionen Euro (H1/2018: 60,9 Millionen Euro) erzielt.

Das Konzernergebnis betrug 36,9 Millionen Euro (H1/2018: 42,8 Millionen Euro). Die Unterschiede zum Vorjahr begründen sich in erster Linie auf leichten saisonalen Schwankungen.

Am 8. August hat CORESTATE die Akquisition des französischen Investment-Manager STAM Europe aus Paris mit AuM von 1,9 Milliarden Euro bekannt gegeben. Der Abschluss der Transaktion steht unter Vorbehalt der Zustimmung der französischen Aufsichtsbehörde und ist im vierten Quartal 2019 vorgesehen.

Effektives Wachstum ermöglichen

Mit der Akquisition erschließt sich der Zugang zu ausgewählten Standorten und Asset-Klassen in Frankreich, aber auch zu neuen institutionellen Kunden. Im Rahmen der umfassenden Wachstumsstrategie der Gruppe erfolgt damit ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu Europas führender Real Estate Plattform.

Wie saisonal üblich, hat CORESTATE auch in den ersten sechs Monaten 2019 die eigene Bilanz für Kundenzwecke eingesetzt, um damit weiteres effektives Wachstum im zweiten Halbjahr zu ermöglichen.

Im Zuge dessen ist der Verschuldungsgrad (Nettofinanzverbindlichkeiten im Verhältnis zu EBITDA) kurzfristig angestiegen und wird in den kommenden Monaten wieder deutlich reduziert – für das Gesamtjahr 2019 bestätigt die Gesellschaft den Zielkorridor von 2x bis 3x.

“Gewinnen kontinuierlich neue Kunden”

CEO Lars Schnidrig: “Wir gewinnen kontinuierlich neue Kunden, unsere Deal-Pipeline von etwa 6 Milliarden Euro bleibt konstant auf sehr hohem Niveau und wir ernten jetzt die Früchte unserer breit angelegten ESG-Initiative – das alles sind nur einige der Gründe, warum wir sehr optimistisch in die Zukunft blicken. Der unterjährige Geschäftsverlauf befindet sich genau im Plan und wir erwarten in der zweiten Jahreshälfte noch deutliche Einnahmensteigerungen insbesondere bei unseren akquisitionsgetriebenen und erfolgsabhängigen Gebühren.”

Vor diesem Hintergrund bestätigt die Gesellschaft vollumfänglich den Finanzausblick für das Gesamtjahr mit einem Umsatz in der Bandbreite zwischen 285 Millionen und 295 Millionen Euro, einem EBITDA zwischen 165 Millionen und 175 Millionen Euro und einem bereinigten Konzernergebnis zwischen 130 Millionen und 140 Millionen Euro.

 

Foto: Corestate

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

“Gold bleibt Favorit bei Geldanlagen”

Die Nachfrage nach Edelmetallen, allen voran Gold, stagniert nicht, sondern nimmt weiter zu. Dazu gibt es statistische Erhebungen des World Gold Councils aus London, welcher die erstaunliche Entwicklung des Goldpreises und seiner Fördermengen dokumentiert. Ein Beitrag von Ronny Wagner, Gründer und Geschäftsführer der Noble Metal Factory

mehr ...

Berater

Mehr Beschwerden wegen Kreditstundungen

In Not geratene Verbraucher profitieren Verbraucherschützern zufolge nicht immer in vollem Umfang vom Zahlungsaufschub für Kredite in der Coronakrise.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...