26. August 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Da liegt der „Marktwächter“ mal richtig

Einmal mehr hat sich der „Marktwächter Finanzen“ der Verbraucherzentralen mit Vermögensanlagen-Emissionen beschäftigt – mit dem erwartbaren Ergebnis. Diesmal ist die Kritik teilweise jedoch berechtigt. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format-2 in Da liegt der „Marktwächter“ mal richtig

“Es war noch nie eine gute Idee der Anbieter, sich im Prospekt allein auf die gesetzlichen Mindestangaben zu beschränken.”

Im Rahmen des Projekts „Marktwächter Finanzen“ hat die Verbraucherzentrale Hessen Prospekte und Werbung von 36 Vermögensanlagen-Emissionen untersucht, die im Herbst 2018 öffentlich angeboten wurden.

Wie zu immer in solchen Fällen ist alles schlimm, schlimm, schlimm. „Fehlende Warnhinweise, schwammige Formulierungen bei der Beschreibung von Anlageobjekt und Prognosen, Mängel bei der Darstellung der Kosten: Das sind die Ergebnisse…“ – so beginnt die Pressemitteilung der Verbraucherzentrale am vergangenen Donnerstag.

So hätten die Anbieter in mehr als zwei Drittel der Fälle (26 von 36) die Anlageobjekte nicht angemessen beschrieben. Die gleiche Anzahl erfüllt die Ansprüche der Verbraucherschützer an die “Transparenz” von Prognosen nicht, und einmal mehr kritisieren sie die teilweise hohen Provisionen und deren Darstellung. „Viel Luft nach oben in puncto Transparenz“ – so das Fazit der “Marktwächter”.

50-seitiger Untersuchungsbericht

So weit, so erwartbar. Und doch unterscheidet sich die Untersuchung schon dadurch von anderen Veröffentlichungen der Verbraucherschützer, dass sie ansonsten vergleichsweise sachlich bleibt.

Zudem ist der Pressemitteilung ein 50-seitiger Untersuchungsbericht mit ausführlichen methodischen Erläuterungen und Beispielen aus der Praxis beigefügt, der allerdings ein wenig daran krankt, dass er teilweise nicht deutlich genug unterscheidet zwischen einerseits Missachtung der gesetzlichen Vorschriften und andererseits den Anforderungen, die von den Verbraucherschützern nach eigenem Gusto daran oder darüber hinaus gestellt werden.

So ist das Fehlen der (wörtlich) vorgeschriebenen Warnhinweise in der Werbung schlicht ein Gesetzesverstoß. Ob die (vorhandene) Darstellung bestimmter vorgeschriebener Inhalte als ausreichend “transparent” angesehen werden kann, ist hingegen eine Bewertungsfrage. Gemeint ist damit offenbar die Verständlichkeit und Nachvollziehbarkeit.

Seite 2: Recht eigenwillige Sichtweise

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Reise­ver­trieb der Hanse ­Merkur inter­na­tional weiter gestärkt

Der Verwaltungsrat der HanseMerkur International AG (HMI) mit Sitz in Vaduz hat Fuad Izmirlija – vorbehaltlich der Zustimmung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht FMA – zum Geschäftsleiter berufen. Der 49-jährige gebürtige Wiener wird seine bisherige Funktion als Country Manager Österreich und Schweiz für die HanseMerkur zusätzlich weiterhin ausüben.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...