5. Juli 2019, 16:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die nächste Regulierungswelle rollt an

Die EU-Kommission hat kürzlich einen über 400 Seiten starken Report mit Kriterien zu „Sustainable Finance“ veröffentlicht, also für nachhaltige Finanzwirtschaft. Doch das ist wohl erst der Start eines weiteren Regulierungs-Marathons. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Die nächste Regulierungswelle rollt an

„Der Taxonomie-Report lässt befürchten, dass die EU einmal mehr über das Ziel hinausschießt und ein eigentlich gutes und sinnvolles Ziel unter einem Berg von Bürokratie begraben und zerbröselt wird.”

Der Report ist Teil des Aktionsplans zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Er enthält Kriterien – die sogenannte „Taxonomie“ – für Nachhaltigkeit in verschiedenen Wirtschafts- und Assetbereichen, darunter Immobilien.

Unternehmen und Verbände können bis September 2019 Stellung zu dem Report nehmen. Dann wird die EU-Kommission entsprechende Rechtsakte verfassen und diese in die EU-Gremien bringen.

Das Ganze wird dann wieder einen Rattenschwanz an Bürokratie nach sich ziehen: „Level-2“-Vorschriften, weitere Durchführungsverordnungen, Reports sowie Fragen und Antworten (Q&A) der EU-Aufsichtsbehörden, gegebenenfalls nationale Gesetze, BaFin-Schreiben etc. p.p.

Änderungen auch an AIFM-Richtlinie und MiFID II

Doch das ist noch längst nicht alles. Zum Thema Nachhaltigkeit zählen Umwelt (Environment), Soziales (Social) und gute Unternehmensführung (Governance), kurz ESG. Die bisherige Taxonomie bezieht sich jedoch nur auf das Klima.

Auch für die anderen Bereiche werden noch Kriterien entwickelt werden, die wahrscheinlich nicht minder umfangreich sind.

Vorgesehen sind in diesem Zusammenhang auch Änderungen an der AIFM-Richtlinie für die Fondsmanager, der MiFID II für den Vertrieb und andere Vorschriften, die teilweise schon auf den Weg gebracht wurden.

Seite 2: Offenlegungs-Verordnung bereits verabschiedet 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Risiken brauchen innovative Versicherungsmodelle

In einer Zeit fortschreitender technologischer Entwicklung, soziopolitischer Instabilität sowie des Klimawandels ist es für Versicherer äußerst schwierig, neue Risiken adäquat zu zeichnen. In den meisten Policen sind neue Risikobereiche gar nicht oder nur unzureichend abgedeckt. Wie kann ein Versicherer die Unmenge an unterschiedlichen möglichen Katastrophenszenarien in die Tarifierung neuer Policen einbeziehen? Ein Beitrag von René Schoenauer, Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Pragmatismus statt reiner Geldpolitik und Twitter-News

Jesper Koll, Wisdom Tree, kommentiert die Aussichten für die japanische Volkswirtschaft unter Präsident Abes Wirtschaftspolitik.

mehr ...

Berater

Welche KI-Trends das Jahr 2020 prägen werden

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) wird die Unternehmen auch im nächsten Jahr wieder beschäftigen. Die Intra Find Software AG, ein Search-Spezialist, der für seine Lösungen auch KI und Machine-Learning-Verfahren nutzt, sieht dabei fünf zentrale Entwicklungen. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...