10. Dezember 2019, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

Krystallpalast 1 in Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Das geplante Projekt “Quartier Krystallpalast” in Leipzig (Visualisierung).

Die durch den Immobilieninvestor Argo Capital Partners geplante Quartiersentwicklung sieht auf einem der zentralsten Grundstücke Leipzigs in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof eine Bruttogeschossfläche von rund 55.000 Quadratmetern vor. Auf dem Areal des einstmals legendären Vergnügungszentrums Krystallpalast entstehen verschiedene Gebäude mit Wohn-, Büro- und Einzelhandelsnutzung sowie ein Hotel der Kette „Me and All Hotels“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

„Derzeit werden die gemischten Nutzungen in enger Abstimmung mit der Stadt Leipzig in eine städtebauliche und architektonische Planung gegossen“, erläutert Jörg Kollmeier, Gesellschafter der Argo Capital Partners. Mit dem Baustart für das Quartier rechnet er im kommenden Jahr. 

Der Whole-Loan dient der Finanzierung von Ankaufskosten sowie der Planungskosten der Leistungsphasen 1 – 5. Die Vergabe des Darlehens erfolgte durch den von Linus Capital gemanagten 350-Millionen-Euro-Debtfonds sowie durch einen institutionellen Co-Investor, der bereits zum wiederholten Male mit Linus Capital investiert hat. Mit dieser Finanzierung erhöht sich das von Linus in den vergangenen zwölf Monaten strukturierte Finanzierungsvolumen im Whole-Loan-Segment auf über 180 Millionen Euro.

“Aktivitäten stark ausgebaut”

„Whole-Loans bieten Projektentwicklern eine schnelle und unkomplizierte Finanzierung aus einer Hand. Wir haben unsere Aktivitäten im Jahr 2019 in diesem Bereich wie geplant stark ausgebaut und wollen diesen Trend fortsetzen. Weitere rund 130 Millionen Euro Finanzierungsvolumen haben wir für die nächsten Monate in der Pipeline. Neben unserem Fonds agieren bei diesen Finanzierungen regelmäßig Versicherungen, Versorgungswerke und Banken als Konsortialpartner. Einige Partner haben sich 2019 bereits an mehreren Finanzierungen mit uns beteiligt“, so Linus-CEO David Neuhoff.

Linus Capital finanziert nach eigenen Angaben Immobilienprojekte mit Fremd- und Mezzanine-Kapital. Das Berliner Unternehmen tritt bei den von ihm getätigten Mezzanine- und Whole-Loan-Investments stets selbst als Ankerinvestor auf. Die Laufzeit der Kredite beträgt in der Regel zwischen 12 und 36 Monaten. Linus wird als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) von der Bafin beaufsichtigt und hat gemeinsam mit Co-Investoren seit der Gründung insgesamt 285 Millionen Euro an Kapital in Immobilienprojekte investiert. Im Oktober dieses Jahres konnte Linus den selbst verwalteten Debt Fonds um weitere 300 Millionen Euro aufstocken, so die Mitteilung.

Foto: Argo Capital Partners

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...