22. Mai 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S. legt neuen Publikumsfonds „Australien 10“ auf

Real I.S. legt einen neuen Publikumsfonds auf. Gegenstand des Fonds ist eine voll vermietete Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra. Die 
prognostizierte, durchschnittliche Auszahlung soll 4,75 % p. a. betragen.


Die Real I.S. AG hat einen neuen geschlossenen Publikums-AIF aufgelegt. Das Beteiligungsangebot „Real I.S. Australien 10“ investiert in die 1997 erbaute und 2014 umfangreich sanierte Büroimmobilie „40 Macquarie Street“ im Regierungsviertel Barton der australischen Hauptstadt Canberra. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Sitz des Premierministers.

Australien als Land des Wachstums?

Die vollständig vermietete Büroimmobilie bietet auf drei Etagen eine Mietfläche von 5.572 Quadratmetern sowie 67 Pkw-Stellplätze in der Parkgarage. Derzeit sind acht Mieter in dem Bürokomplex ansässig, darunter nationale und internationale Unternehmen. Die drei größten Mieter im Objekt sind das Australian Strategic Policy Institute Ltd, die Anwaltskanzlei Maloch Pty Ltd und der Handelsverband Croplife Australia Ltd.

„Die australische Wirtschaft weist seit 27 Jahren ein ununterbrochenes Wachstum auf. Wir gehen davon aus, dass die Zinsen auf dem bisherigen Niveau und das Wirtschaftswachstum unvermindert hoch bleiben werden. Gerade die Nachfrage nach Büroflächen ist ungebrochen hoch. Die Fundamentalsituation der großen Büromärkte in Australien ist daher vergleichbar positiv mit der deutscher A-Städte, jedoch sind in Australien noch höhere Ankaufsrenditen zu erzielen“, erklärt Jochen Schenk, Vorstandsvorsitzender der Real I.S. AG.

Mit etwa 400.000 Einwohnern ist Canberra die achtgrößte Stadt Australiens

„Canberra hat zudem als Hauptstadt und Verwaltungssitz der australischen Regierung eine hohe Quote an staatlichen und staatsnahen Mietern und ist dadurch relativ unempfindlich gegenüber Wirtschaftsschwankungen. Das macht ein Büroimmobilieninvestment in Canberra attraktiv. Mit unserem zehnten Australien-Fonds wollen wir unseren Anlegern eine Beteiligung an diesem Immobilienmarkt ermöglichen“, ergänzt Jochen Schenk.

Bei dem Objekt „40 Macquarie Street“ handelt es sich um eine Grade-A-Büroimmobilie, die fünf von sechs Sternen nach dem australischen Ratingsystem NABERS erhalten hat. „Die hohe Nachhaltigkeit und die hervorragende Lage im Teilmarkt Barton machen die Büroimmobilie zu einem zukunftsfähigen Investment“, sagt Axel Schulz, Global Head of Investment Management der Real I.S.

37,5 Millionen Gesamtinvestitionsvolumen

Der Fonds „Real I.S. Australien 10“ soll bis Mitte 2030 laufen und ein Gesamtinvestitionsvolumen von circa 37,5 Millionen Australische Dollar inklusive Agio aufweisen. Die empfohlene Mindestbeteiligung liegt bei 20.000 Australischen Dollar. Über die Laufzeit des Investmentvermögens wird eine durchschnittliche Auszahlung in AUD von 4,75 Prozent p. a. bezogen auf das Eigenkapital (ohne Ausgabeaufschlag) nach australischen Steuern, jedoch ohne Berücksichtigung der Effekte des Progressionsvorbehalts angestrebt.

Die Real I.S. AG ist seit 14 Jahren im australischen Markt aktiv und hat seitdem mittels neun geschlossener Publikumsfonds und Investitionen für institutionelle Investoren bereits mehr als eine Milliarde Australische Dollar investiert.

Seit 2012 verfügt sie über eine eigene Tochtergesellschaft mit Sitz in Sydney, die Real I.S. Australia Pty Limited. Diese verfolgt einen aktiven Asset-Management-Ansatz, der bei den bislang initiierten Immobilienfonds zu positiven Ergebnissen für die Anleger geführt hat.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...