8. Mai 2019, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teil-Entschädigung für UDI-Anleger

Nach Verzögerungen und Fragezeichen bezüglich der Rückzahlung von Nachrangdarlehen der te Solar Sprint II GmbH & Co. KG und der Solar Sprint III GmbH & Co. KG kündigt die te management-Gruppe an, die Anleger teilweise zu entschädigen. 

Haus-eigenheim-energieeffizienz-solar-shutt 92639266 in Teil-Entschädigung für UDI-Anleger

Das Anlegergeld ist mittelbar in Solar-Dachanlagen investiert worden.

Die beiden Emissionen waren von te management verantwortet und von der Nürnberger UDI platziert worden. Die UDI-Gruppe wiederum wurde Ende 2018 zu großen Teilen von der te management-Gruppe von Stefan Keller übernommen.

Einer Mitteilung der te management-Gruppe zufolge können die Nachrangdarlehen derzeit nicht wie geplant bedient werden, weil die Projektgesellschaften, an die das Kapital ebenfalls nachrangig weitergereicht worden ist, keine Zahlungen leisten.

Knapp 1.000 Anleger

Der Mitteilung zufolge stellt die Unternehmensgruppe nun eigene Mittel im Umfang von mehreren Millionen Euro zur Verfügung, um den insgesamt knapp 1.000 Anlegern der beiden Nachrangdarlehen eine Lösung anbieten zu können, bei der zumindest ein Teil der Anlagesumme zeitnah an diese zurückfließen soll.

Die te Verwaltungs GmbH, eine Tochtergesellschaft der Münchener te management GmbH, bietet den Anlegern zwei Optionen an, ihre Kapitalanlagen ganz oder teilweise abzukaufen. Bei Variante 1 erhalten Anleger 50 Prozent der Zeichnungssumme von der Käuferin als Kaufpreis. Dabei verbleibe ihnen ein Restanspruch auf die übrigen 50 Prozent der Zeichnungssumme gegenüber der Emittentin (bis 30. September 2025), wobei offen bleibt, ob oder unter welchen Bedingungen dieser Rückfluss zu erwarten sein könnte.

Seite 2: Variante 2: 60 Prozent ohne Restanspruch

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...