13. Juni 2019, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier UDI-Warnungen auf einen Schlag

In Pflichtmitteilungen nach Paragraf 11a Vermögensanlagengesetz warnen gleich vier Emittenten von Nachrangdarlehen der UDI-Gruppe aus Nürnberg vor dem möglichen Ausfall von Forderungen.

IMG 0007Module in Vier UDI-Warnungen auf einen Schlag

Betroffen sind die Emissionen UDI Energie Festzins 10, Festzins 11 und Festzins 12 sowie UDI Sprint Festzins IV. Sie wurden in den Jahren 2015 bis 2017 aufgelegt und haben zur Investition in Erneuerbare-Energien-Anlagen jeweils ihrerseits Nachrangdarlehen an verschiedene Projektgesellschaften vergeben.

Den weitgehend gleichlautenden Mitteilungen der vier Emittenten zufolge kann die Vornahme von Zahlungen auf diese Verbindlichkeiten nach den derzeitigen wirtschaftlichen Verhältnissen einiger dieser Projektgesellschaften nicht aus Jahresüberschüssen oder sonstigem freien Vermögen gezahlt werden.

Gefahr des Forderungsausfalls

Wegen der in den Nachrangdarlehensverträgen vereinbarten Nachrangigkeit der gewährten Darlehen machen diese Projektgesellschaften demnach unter Berufung auf diese Nachrangigkeit und ihre wirtschaftlichen Verhältnisse berechtigterweise ein Leistungsverweigerungsrecht geltend und lehnen zum jetzigen Zeitpunkt die Leistung weiterer Zins- und Rückzahlungen an die Emittentin ab.

Es bestehe damit die Gefahr, dass es bei der jeweiligen Emittentin zu einem teilweisen oder vollständigen Forderungsausfall hinsichtlich der noch bestehenden Zins- und Rückzahlungsansprüche gegen diese Projektgesellschaften aus den Nachrangdarlehensverträgen komme. Ein solcher Forderungsausfall hätte negative Auswirkungen auf die Liquidität der Emittentin.

Dieser Umstand sei geeignet, die Fähigkeit der betreffenden Emittentin zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen gegenüber den Anlegern auf Auszahlung der Verzinsung und auf Rückzahlung bei der emittierten Vermögensanlage erheblich zu beeinträchtigen. In einem solchen Fall sind die Emittenten von Vermögensanlagen nach Paragraf 11a VermAnlG verpflichtet, eine entsprechende Mitteilung zu veröffentlichen, die dann auch auf der Website der Finanzaufsicht BaFin bekannt gemacht wird, also am sogenannten „BaFin-Panger“. (sl)

Foto: UDI

1 Kommentar

  1. Tipp: die Leute die jetzt ihr Geld verlieren (oder andere) sollten mal prüfen wann diese Nachrangdarlehen aus den Festzinspapieren in die diversen UDI-Projekte geflossen sind: evt. zu Zeitpunkten da diese Projekte schon “in Schieflage” waren oder sogar von der jeweiligen Projektfinanzierenden Bank keine weiteren Kredite mehr bekamen zum Zeitpunkt?
    Und: es kann sein dass für die Bereitstellung der Nachrangkredite erhebliche Provisionen UDI-intern geflossen sind – von den Projekten an irgendwelche UDI-Firmen.

    Kommentar von HaZimmermann — 14. Juni 2019 @ 16:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Auch der Telekommunikations-Riese Vodafone ist bei der von Facebook entwickelten Digitalwährung Libra ausgestiegen. Man wolle sich stattdessen auf das Geldüberweisungssystem M-Pesa konzentrieren, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Das von Vodafone mitgegründete M-Pesa ist vor allem in Afrika stark. Zugleich sei eine erneute Zusammenarbeit zum späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.

mehr ...

Berater

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...