Bilanz 2021: Gothaer legt im Firmenkundengeschäft deutlich zu

Foto: Gothaer
Oliver Schoeller, Vorstandsvorsitzender des Gothaer Konzerns.

Die Gothaer hat das Geschäftsjahr 2021 mit sehr guten Zahlen abgeschlossen. Heraus sticht ein deutliches Umsatzplus in den Bereichen betriebliche Altersvorsorge und betrieblichen Krankenversicherung. Der Konzerüberschuss stieg um 13,3 Prozent auf 82 Millionen Euro. Zudem stufte die Rating-Agentur Standard & Poor's das Unternehmen auf "A stable" hoch.

Bei der virtuellen Bilanzpressekonferenz präsentiert Konzernvorstand Oliver Schoeller heute gemeinsam mit dem Vorstandsteam sehr gute Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr: Trotz Corona-Pandemie und der Unwetterkatastrophe Bernd wuchs der Konzern gemessen an den Beitragseinnahmen um drei Prozent auf 4,69 Milliarden Euro und konnte damit weitere Marktanteile gewinnen.

„Damit erfüllen wir unser Wachstumsziel aus unserer Konzernstrategie Ambition25. Es freut mich besonders, dass alle Konzernsparten zum Wachstum beitragen und dass wir in unserer Kernzielgruppe – dem Mittelstand – unsere Beitragseinahmen sogar um 5,8 Prozent auf 1.350 Millionen Euro steigern konnten. Als führender Partner für den Mittelstand werden wir mit unserer Initiative 500-50-5 die Transformation in eine CO2-neutrale Wirtschaft und Gesellschaft gerade bei Mittelstandskunden aktiv begleiten“, so Konzernchef Schoeller.

Auch die Konzerneigenkapitalbasis wurde 2021 gestärkt: Zum Jahresende 2021 lag das Eigenkapital bei 1.422 Millionen Euro (Vorjahreswert 1.326 Millionen Euro). Der Konzern-Jahresüberschuss stieg um 13,4 Prozent und erreichte 82 Millionen Euro.

Firmenkundengeschäft mit einem Plus von 5,8 Prozent

Die Gothaer hat ihre Position als führender Partner für den Mittelstand 2021 weiter ausgebaut: Die Bruttobeitragseinnahmen im gesamten Firmenkundengeschäft stiegen 2021 von 1.276 im Vorjahr auf 1.350 Millionen Euro. „Das Plus von 5,8 Prozent bei den Bruttobeitragseinnahmen zeigt, dass wir die Erwartungshaltung mittelständischer Kundinnen und -Kundenen erfüllen und unsere hohe Innovationskraft in allen Geschäftsfeldern trägt. Die Erwartungen und Bedürfnisse des Mittelstandes decken sich mit den Stärken unseres Geschäftsmodells: Unternehmerkundinnen und -Kunden benötigen eine ganzheitliche Beratung, individuelle Risikokonzepte und einen Partner mit fundiertem Sachverstand für die spezifischen Risiken sowie mit ausgeprägter Kompetenz im Underwriting“, erklärt Schoeller.

Gothaer Allgemeine: Starkes Beitragswachstum

Die gebuchten Bruttobeiträge der Gothaer Allgemeine Versicherung AG konnten um 4,2 Prozent auf 2.022 Millionen Euro gesteigert werden und überschreiten damit erstmalig die Schwelle von zwei Milliarden Euro. „Stärkster Wachstumstreiber bei den Beitragseinnahmen ist weiterhin das Geschäft mit Unternehmerkunden, das bei der Gothaer Allgemeine Versicherung AG um 5,6 Prozent auf 1.052 Mio. Euro stieg“, sagt Thomas Bischof, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG. Der Sachversicherer zeigte nach Bischofs Angaben damit in einem herausfordernden Jahr eine hohe Resilienz und habe einen bedeutenden Beitrag zum Konzernergebnis geleistet.

Gothaer Leben: Plus 35 Prozent im bAV-Neugeschäft

Die gebuchten Bruttobeiträge der Gothaer Lebensversicherung AG stiegen 2021 um 0,2 Prozent auf 1.315 Millionen Euro. „Mitte des Jahres 2021 haben wir mit der Gothaer Garantie Rente Index ein neuartiges Produkt auf dem Markt gebracht, das unter anderem zwei nachhaltige Indizes (ESG) berücksichtigt und das bereits zu deutlichen Steigerungen bei den laufenden Beiträgen führte. Es ist schön zu sehen, dass sich bereits 75 Prozent unserer Kunden für nachhaltige Indizes entscheiden“, sagt Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Lebensversicherung AG. Das Neugeschäft wachse in Summe um 33,1 Prozent. Dabei liege das Neugeschäft bei allen strategischen Geschäftsfeldern deutlich über dem Vorjahr, so Kurtenbach weiter. In der bAV verzeichnete die Gothaer Leben nach Kurtenbachs Angaben ein Plus von 35 Prozent.

Gothaer Kranken mit Rekordzuwachs in der bKV

Die gebuchten Bruttobeiträge der Gothaer Krankenversicherung AG liegen mit 909 Millionen Euro (+2,2 Prozent) über dem Niveau von 2020. „Die Gothaer Krankenversicherung wächst strategiekonform erneut stark in der Zusatzversicherung und in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV). Die herausragende Positionierung im Unternehmerkundengeschäft führte zu einer Rekordproduktion in der betrieblichen Krankenversicherung: Die Nettoproduktion stieg um 116 Prozent“, berichtet Dr. Sylvia Eichelberg, Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung AG.

Durch die Corona-Pandemie sei das Gesundheits-bewusstsein der Menschen stark gestiegen. „Wir spüren eine vermehrte Nachfrage nach ganzheitlichen Angeboten. Die Gothaer ist hier einer der führenden Anbieter“, so Eichelberg weiter.

S&P stuft Rating der Gothaer trotz Pandemie und Flutkatastrophe auf A hoch

Die internationale Rating-Agentur Standard & Poor‘s Global Ratings hat im September 2021 das Rating der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns hochgestuft: Die Gothaer Allgemeine Versicherung AG, die Gothaer Lebensversicherung AG und die Gothaer Krankenversicherung AG sind mit A eingestuft, der Ausblick ist „stable“. Positiv hervorgehoben wurden die hohe Resilienz des Konzerns und die solide Kapitalausstattung.

Ebenso überzeugen die starke Wettbewerbsposition – insbesondere im Firmenkundengeschäft – sowie die strategische Ausrichtung der Gothaer auf Grundlage ihrer breiten Diversifikation im Portfolio-Mix und bei den Vertriebswegen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.