Anzeige
21. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absatz von Fondpolicen gestiegen

Die Versicherungswirtschaft hat 2004 durch den Wegfall der Steuerermäßigung für Kapitallebensversicherungen einen außerordentlichen Zuwachs im Neugeschäft mit Lebensversicherungsprodukten erlebt. Das ist das Ergebnis des Updates für fondsgebundene Lebensversicherungen (FLV)der internationalen Unternehmensberatung Tillinghast, einem von drei Geschäftsbereichen von Towers Perrin.

Der Neuzugang an laufenden Beiträgen aus FLV im Jahr 2004 betrug laut Tillinghast 2,37 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Steigerung um rund 106 Prozent gegenüber dem Vorjahr (1,15 Milliarden Euro) und einem Wachstum um fast 61 Prozent gegenüber dem bisherigen Höchststand 2001 (1,46 Milliarden Euro). Nach Meinung von Tillinghast sind diese Ergebnisse nicht nur auf den Wegfall des Steuerprivilegs zum Ende 2004 zurückzuführen, sondern auch auf das neue Vorsorge-Bewusstsein der Bürger. Darüber hinaus gewinnen Kunden das Vertrauen in Aktienanlagen zurück und stehen fondsgebundenen Produkten wieder aufgeschlossener gegenüber.

Das fondsgebundene Riester-Geschäft dagegen ist weiter deutlich eingebrochen und hat derzeit einen kaum nennenswerten Marktanteil von 0,2 Prozent. Mohammad Majidi, Consultant bei Tillinghast und Autor der Studie, ist erst für 2006 wieder optimistisch: ?Durch die zweite Riester-Treppe – die Verdreifachung der Bezugsgrößen – im Jahr 2006 ist zu erwarten, dass das Geschäft durch die damit verbundene Dynamisierung von Altverträgen etwas an Fahrt gewinnt. Im Jahr 2005 ergibt sich lediglich durch die Vereinfachung der Riester-Rente ein Vorteil bei der Versicherung der letzten abschlusswilligen Männer.” Nachteilig werde sich dagegen die Einführung von Unisextarifen auf das Riester-Neugeschäft auswirken.

Neben der Anlage in individuelle Fonds wünschen Kunden weitere Zusatzprodukte: Knapp 20 Prozent der Neukunden investieren in Dachfonds und Fonds mit Ablaufmanagement. Unter den Zusatzversicherungen hat insbesondere die Berufsunfähigkeitsversicherung mit rund 20 Prozent einen nennenswerten Anteil.

43 von 72 angegebenen Fondsprodukten werden mit Garantien angeboten. Tillinghast glaubt sieht jedoch, dass die Bedeutung von Garantien im Falle eines Aufschwungs am Kapitalmarkt nachlassen wird: ?Garantien kosten langfristig Performance und sind oft nur wenig flexibel?, erklärt Majidi. Im laufenden Jahr rechnet Tillinghast mit einem deutlichen Einbruch des Geschäfts mit fondsgebundenen und auch klassischen Lebensversicherungen. Der Hauptgrund dafür liegt im Wegfall des bisherigen Steuerprivilegs. Im Gegenzug wird einen weiterer Anstieg des Neugeschäfts mit fondsgebundenen Rentenversicherungen erwartet. Diese dürften das wegfallende FLV-Geschäft zumindest teilweise kompensieren.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...