24. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Studie zu Lebenszielen

Im Auftrag der Allianz AG, München, hat das Marktforschungsinstitut GfK, Nürnberg, zwischen Juni und August 2005 jeweils 1.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien nach ihren Lebenszielen befragt.
Das mit 88 Prozent meistgenannte Lebensziel bei den Deutschen ist eine gute Ausbildung, gefolgt von einer Part-nerschaft (80 Prozent) sowie der finanziellen Absicherung für Zukunft und Alter mit 78 Prozent.

Den Umfrageteilnehmern wurde auch die Frage gestellt, inwieweit sie das ihr Ziel bis heute erreichen konnten.
Beim Thema Alterssicherung bejahten dies lediglich 34 Prozent der Befragten. In keinem anderen Bereich der Untersuchung klafft ein größeres Defizit zwischen Bedeutung und Erreichung des Lebensziels.

Aus der Analyse der Umfrageergebnisse ziehen die Mitarbeiter der Allianz AG folgende Schlüsse: Bei dem bundesdeutschen Durchschnittseinkommen von 2.500 Euro brutto und einer durchschnittlichen Verzinsung von vier Prozent wären über einen Zeitraum von 25 Jahren 165 Euro monatlich notwendig, um den Lebensstandard im Alter ?neben der staatlichen Rente, aber ohne Pflegekosten- halten zu können.
Geringe Einkommen engen vor allem bei jungen Menschen, Familiengründern und Personen über 50 Jahren den finanziellen Spielraum für Vorsorge ein. Nur rund 30 Prozent der Befragten bilden monatliche Rücklagen für die Vorsorge von mehr als 250 Euro, knapp 20 Prozent bilden gar keine Rücklagen.
Besonders frappierend: Nur 25 Prozent derjenigen, die ihre finanziellen Vorsorgeziele noch nicht erreicht haben, gehen davon aus, das noch nachholen zu können. Dabei ist die Mehrheit der Deutschen im Gegensatz zu Franzosen, Italienern oder Spaniern bereit, ihr Konsumverhalten zugunsten der Vorsorge einzuschränken oder tun dies bereits.

Rund die Hälfte der Deutschen hat sich die Höhe ihrer zu erwartenden Rente bereits ausrechnen lassen. Allerdings wissen nur 31 Prozent von ihnen genau, wie viel Geld ihnen im Rentenalter zur Verfügung steht.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...