Anzeige
Anzeige
24. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Vorstände angezeigt

Die Bremer Rechtsanwaltskanzlei KTAG Kälberer, Tittel, Ahrens, Gieschen hat Strafanzeige gegen den Vorstand der Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart, Dr.Gerhard Rupprecht, den Finanzvorstand Maximilian Zimmerer und ?weitere Verantwortliche? gestellt.
Das ließ die Kanzlei heute über eine Pressemitteilung erklären.

Im Raum steht der Verdacht auf Untreue und Unterschlagung bei kapitalbildenden Lebensversicherungen mit Überschuss-beteiligung zu Lasten der Versicherungsnehmer durch eine bewusste und vorsätzliche Manipulation der Geschäftsergebnisse.
“Ganz bewusst und damit vorsätzlich manipulieren die Verantwortlichen erwirtschaftete Überschüsse so, dass die an die Versicherungsnehmer zu zahlenden Überschuss-beteiligungen geringer als notwendig ausfallen, die Beteiligung der Aktionäre jedoch großzügiger. Durch diesen Vorsatz verletzt die Allianz Lebens-versicherungs- AG ihre Pflicht zur Betreuung fremder Vermögensinteressen”, erklärt der Bremer Anwalt Jens-Peter Gieschen.
Zur Begründung seiner Rechtsauffassung zieht der Anwalt zwei aktuelle Urteile des Bundesverfassungsgerichts vom 25. Juli 2005 heran (Az. 1 BvR 80/95 und Az. 1 BvR 782/94). Aus den Urteilen ergebe sich eindeutig, dass es sich bei den Ansprüchen auf Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer um mehr als eine bloße Chance handelt. Es handele sich vielmehr um “vertrags- und aufsichtsrechtlich abgesicherte Positionen”. Das Bundes-verfassungsgericht spreche daher von “werdendem Eigentum” der Versicherten.
Laut der so genannten “90/10-Regelung” ist vorgesehen, dass 90 Prozent des Überschusses den Versicherungsnehmern zustehen, den Aktionären höchstens 10 Prozent.

Gegenüber cash.-online bestätigte ein Unternehmens-sprecher, dass die Anzeigen erstattet wurden, wies die Vorwürfe jedoch zurück.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...