Anzeige
Anzeige
10. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AMB Generali: Ausbau der Stammorga

?Die AMB Generali-Gruppe setzt ohne jede Einschränkung auf die Stammorganisationen in ihren Unternehmen. Ich gehe sogar davon aus, dass wir sie gerade mit Blick auf die EU-Vermittlerrichtlinie noch ausbauen und dabei die Qualifizierung weiter erhöhen?, sagte Dr. Walter Thießen, Vorstandsvorsitzender der AMB Generali, Aachen, gegenüber cash-online.

Dies bedeute allerdings nicht, dass sich der Anteil der Makler und Mehrfachagenten am Konzerngeschäft verringern werde. Im Bereich Leben beträgt der Anteil der Stammorga am Neugeschäft konzernweit knapp 30 Prozent, der der Makler und Mehrfachagenten 11,6 Prozent. Über die Deutsche Vermögensberatung AG in Frankfurt werden gut 42 Prozent des Neugeschäftes (Beitragsvolumen 3,3 Milliarden Euro) hereingeholt.

Der AMB Generali-Konzern hat im vergangenen Jahr im Neugeschäft Leben nach eigener Aussage ein Rekordergebnis in seiner Unternehmensgeschichte erzielt. Insgesamt stieg der eingelöste Neuzugang in laufenden Beiträgen um 41,7 Prozent auf 1,37 Milliarden Euro (Vorjahr 967 Millionen Euro).

Entsprechend ist das Geschäftsjahr, wie Thießen auf der Bilanzpressekonferenz auf Schloss Bensberg betonte, ?exzellent verlaufen. Die vorgeschlagene Dividendenerhöhung von 1,35 auf 1,75 Euro je Aktie ist ein klares Signal unserer Leistungsstärke, die wir aus eigener Kraft wieder gewonnen haben.? So erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2004 mit einem Gewinn von 218 Millionen Euro (2003: 2,37 Millionen Euro, 2002: 235 Millionen Euro Verlust) ein deutlich besseres Ergebnis als erwartet.

Thießen bezeichnet die Altersvorsorge als einen stabilen Wachstumsmarkt. So hatte etwa das Geschäft mit der betrieblichen Altersvorsorge im vergangenen Jahr einen Neuzugang von 56 Prozent verbuchen können. Dabei bietet die AMB Generali-Gruppe alle fünf Durchführungswege an und fokussiert sich auf kleine und mittlere Unternehmen, die, so Thießen, noch unterrepräsentiert sind.

Für 2005 erwartet der Vorstand bei einem insgesamt überdurchschnittlichen Beitragswachstum und weiteren Marktanteilsgewinnen in der Lebens- und Krankenversicherung einen Anstieg des Konzernergebnisses auf mindestens 300 Millionen Euro. Für das darauf folgende Jahr 2006 wird mit einem weiteren Gewinnanstieg auf mindestens 320 Millionen Euro gerechnet.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...