Anzeige
11. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz kürzt Vertriebsinvestitionen

Während die deutschen Versicherer auf breiter Front investieren, um Kunden besser zu binden und die Abläufe moderner zu gestalten, fahren sie im Vertrieb ihre Investitionen zurück. Lag der Vertriebsanteil an den gesamten Gesamtinvestitionen im Vorjahr noch bei 17,2 Prozent, so soll er in den kommenden drei Jahren auf knapp 15 Prozent sinken. Das zeigt der ?Branchenkompass Versicherungen?, eine aktuelle Studie der Unternehmens-gruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Statt breit gefächerter Investitionen in den Vertrieb setzen die Gesellschaften darauf, leistungsstarke Vertriebsmitarbeiter zu identifizieren und stärker als bisher zu fördern. Zudem belegt die Studie, dass die Unternehmen weniger in die Neukunden-gewinnung investieren und stattdessen den Schwerpunkt darauf legen, das Geschäft mit Bestandskunden auszuweiten.

An der Spitze liegen bei den Vertriebsinvestitionen die privaten Krankenversicherer mit einem Anteil von 17,5 Prozent. Auch die Kfz-Versicherer lassen sich ihren Vertrieb mit 16 Prozent bis zum Jahr 2007 deutlich mehr kosten als der Durchschnitt. Außerdem investieren große Assekuranzen (16,1 Prozent) in diesem Bereich mehr als kleinere Unternehmen (14,5 Prozent).

Das wichtigste Thema in puncto Vertrieb ist die Schulung: Nahezu alle großen und rund drei Viertel der kleineren Versicherer wollen dort ansetzen, damit die Berater im Kundengespräch überzeugen. Kunden- und Service-management erhalten ähnlich hohe Werte, gefolgt vom stärkeren Einsatz elektronischer Technik: Zum Beispiel sollen Berater per Laptop und Telefon direkt beim Kunden auf Produkt-Datenbanken zugreifen und Policen ohne Wartezeit erstellen können.

Dabei verliert der klassische Außendienst keinesfalls an Bedeutung: Die Gesellschaften stärken ihn durch weitere Investitionen. An die Seite des klassischen Vertriebs per Vertreter gesellen sich aber mehr und mehr auf Makler, Vermittler und Mehrfachagenten. Fast 75 Prozent der Versicherungen arbeiten bereits mit solchen Vermittlern zusammen. In den kommenden zwei Jahren werden es laut Studie sogar vier von fünf Gesellschaften sein.

Auf dem Rückzug sind dagegen Investitionen in so genannte Multi-Channel-Strukturen. Dieses Topthema der Vorjahre bedeutet, etwa Vertreter, Internet und Direktmarketing stärker zu vernetzen. Der Grund für die sinkenden Ausgaben: Zahlreiche Versicherer haben den Aufbau einer Multi-Channel-Struktur inzwischen abgeschlossen. Basis der Studie ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Topmanagern der Branche

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten müssen Sie einplanen

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...