Anzeige
17. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mummert: Assekuranz glaubt an Allfinanz

Die Assekuranzen zeigen sich trotz Alterseinkünftegesetz optimistisch. Rund 53 Prozent der Fach- und Führungskräfte haben in den vergangenen sechs Monaten eine spürbare Stimmungsverbesserung in der Branche registriert. Zu dieser Einschätzung kommt die Unternehmensberatung Mummert Consulting AG, Hamburg, in ihrer aktuellen Studie ?Insurance Trend?. Die besten Aussichten haben dabei Gesellschaften, die keine Lebensversicherungen anbieten. Dagegen geben sich die Führungskräfte von Lebens- und Krankenversicherungen eher zurückhaltend.

Priorität hat für die Assekuranzen derzeit die Kundenbindung: 60 Prozent der Befragten sehen darin in den kommenden Monaten eine der größten Herausforderungen und wollen daher die Investitionen in Vertrieb und Marketing erhöhen. Neukunden sollen dagegen erst in einem zweiten Schritt gewonnen werden. Deutliche Umsatzsteigerungen erwarten die Gesellschaften bei integrierten Angeboten von Bank- und Versicherungsleistungen, den so genannten Allfinanzprodukten. 64 Prozent der Versicherungsmanager glauben, dass dieses Geschäftsfeld künftig wichtiger wird.

Trotz der zunehmenden Bedeutung der Allfinanzprodukte gibt es Hürden bei der Verbreitung der integrierten Finanzdienstleistungen. So geben 59 Prozent der Versicherungsführungskräfte an, die Bündelung verschiedener Finanzdienstleistungen überfordere die Versicherungsberater.

Um diese Hürden zu überwinden setzen die deutschen Versicherungsunternehmen vor allem auf Cross-Selling. Nahezu jeder zweite Versicherer ist überzeugt, dass bereits gewonnene Neukunden eher für Allfinanzprodukte gewonnen werden können als ein potenzieller Neukunde. In jedem Fall hängt der Erfolg der Allfinanz maßgeblich von der Qualität der Beratung ab. 74 Prozent räumen daher einer Verbesserung der Beratung höchste Priorität auf dem Weg zu einem erfolgreichen Allfinanzgeschäft ein.

Veränderungen sieht die Umfrage daher auch bei der der Bedeutung der Vertriebskanäle. Immerhin zwei Drittel der Befragten erwarten, dass die Bedeutung unabhängiger Finanzberater und Broker als Vertriebspartner der Assekuranzen zunehmen wird. Dagegen wird die Bedeutung nebenberuflicher Vermittler und angestellter Außendienstmitarbeiter sinken. Ein deutlicher Trend zur Professionalisierung im Versicherungsvertrieb, lautet das Fazit von Mummert.

Die ?Insurance Trend?-Studie entstand im Herbst 2004 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen und dem Versicherungsmagazin. Dafür waren 337 Fach- und Führungskräfte der Branche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt worden.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...