19. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life startet Produktoffensive

Standard Life Deutschland, Frankfurt, reagiert mit einer Produktoffensive auf die neuen Anforderungen des Alterseinkünftegesetzes. Ab sofort werden neue Produkte der privaten Altersvorsorge angeboten. Das Unternehmen deckt damit die drei Schichten Basisvorsorge, kapitalgedeckte Zusatzvorsorge und Kapitalanlageprodukte ab.

Ausgangspunkt bei der Entwicklung der neuen Produkte war die aufgeschobene Rentenversicherung Freelax, das Kernprodukt von Standard Life. Sie diente als Produktplattform und wird künftig in allen drei Vorsorgeschichten wieder zu finden sein. Ab 50 Euro im Monat erhalten Kunden bei Standard Life künftig die Leibrentenversicherung Bestbasic. Sie erfüllt alle Kriterien der so genannten Rürup-Rente, ohne dabei auf Garantien zu verzichten. Der Aktienanteil des Produktes liegt nach Unternehmensangabe derzeit bei rund 55 Prozent.

In der betrieblichen Altersversorgung (bAV) offeriert der britische Versicherer zwei Produktgruppen: M-Ploy One als Direktversicherung beziehungsweise M-Ploy Group als Gruppendirektversicherung sowie M-Ploy RDV und M-Ploy Select als Rückdeckungsversicherung für Pensionszusagen.

In der dritten Schicht hält Standard Life an den Produkten Freelax und Freelax Junior fest. Teilauszahlungen während der Ansparphase sind jetzt ebenso möglich wie Zuzahlungen, um eine höhere Rente zu realisieren. Die monatlichen Beiträge können an steigende Einkommen angepasst werden (Low Start/Dynamik). Durch die Optionen “Step Up” und “Flex up” können auch Todesfallschutz oder Berufsunfähigkeitsschutz geänderten Lebenssituationen angepasst werden. Zu Rentenbeginn kann der Versicherte zwischen monatlicher Rente, Teil- oder Vollkapitalisierung wählen.

Für investmentorientierte Anleger gibt es das neue Produkt Suxxess. Es verzichtet auf Garantienund weist einen Aktienanteil von derzeit rund 80 Prozent auf. Hauptunterschied zu Investmentfonds besteht in der Anwendung des für angelsächsische Gesellschaften typischen Glättungsverfahrens des Smoothing. Smoothing stabilisiert den Kursverlauf während der gesamten Laufzeit und schützt das Kundenvermögen vor kurzfristigen Wertschwankungen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...