3. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Verkaufen um jeden Preis

Fragwürdige Rechenschieber der Assekuranzen? Entgegen den gängigen Berechnungen der Versicherer sind mit Einführung der gleichgeschlechtlichen Riester-Rententarife, so genannter Unisex-Tarife, zum Jahresanfang die Beiträge zur staatlich geförderten privaten Altersvorsorge mit rund sechs Prozent nur halb so stark gestiegen, wie angekündigt.

Dabei hatte im vergangenen Jahr die Branche unisono betont, dass sich durch die neuen Berechnungsgrundlagen Riester-Policen für Männer um rund 15 Prozent verteuern würden und damit einen neuerlichen Schlussverkauf eröffnet. Grund für die nun überraschend moderate Erhöhung ist laut Aussage des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), dass sich die Lebenserwartung von Männer und Frauen mit Einführung neuer Sterbetafeln in der Rentenversicherung angenähert habe.

Pikant: Die neuen Sterbetafeln waren bereits Anfang des Jahres 2005 eingeführt worden. Warum die Branche nahezu ein Jahr gebraucht hat, um die Konsequenzen der neuen Sterbetafeln für die Riester-Rente zu berechnen, darf spekuliert werden.

Verbraucherschützer kritisieren dementsprechend nun, dass die Versicherer die Kunden erneut mit irreführenden Aussagen in Versicherungsverträge gedrängt hätten. Anfang der Woche hatte der GDV gemeldet, dass die Riester-Rente im vergangenen Jahr mit 1,13 Millionen abgesetzten Tarifen der Verkaufsschlager der Assekuranzen war.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...