Anzeige
5. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wegen Riester-Rente vor EuGH verklagt

Die EU-Kommission will Deutschland wegen der Ausgestaltung der Riester-Rente vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagen.
Das deutsche Altersversorgungsgesetz verstoße gleich mehrfach gegen Gemeinschaftsrecht, begründet die Brüsseler Behörde ihre Entscheidung. Die aktuelle Rechtslage benachteilige Arbeitnehmer, die zwar in Deutschland Sozialversicherungsabgaben bezahlten, aber in anderen EU-Ländern steuerpflichtig seien. Diese Ungleichbehandlung von Gebietsansässigen und Gebietsfremden verstoße gegen den Grundsatz der Arbeitnehmer-Freizügigkeit. Die Berechtigung zur staatlichen Förderung im Rahmen der Riester-Rente haben nur solche Arbeitnehmer, die in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind. So die geltende Rechtslage. Die Kommission kritisiert, dass deshalb beispielsweise Grenzgänger, die in Deutschland arbeiten, dort aber keine Steuern, sondern nur Sozialabgaben zahlen, keinen Anspruch auf Riesterförderung haben. Zudem müssten beispielsweise Gastarbeiter die Zulagen zurückzahlen, wenn sie als Rentner in ihre Heimat zurückkehren.

Nachdem die Kommission die Bundesregierung zweimal vergeblich aufgefordert hatte, diese Einschränkung zu korrigieren, greift sie nun zum letzten Mittel der Klage. Sollte sie vor der EuGH Recht bekommen, drohen Deutschland Strafzahlungen in Millionenhöhe. Das Bundesfinanzministerium kritisierte die Bedenken Brüssels als unbegründet. Die Regeln zur steuerlichen Förderung der Riester-Rente entsprächen dem EU-Recht. Die Steuervorteile würden zudem erst bei Auszahlung zurückgefordert, was oft erst nach Jahrzehnten der Fall sei.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...