Anzeige
Anzeige
15. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WürttLeben profitiert von Übernahme

Durch die Übernahme der Karlsruher Versicherungsgruppe im Oktober 2005 sind die Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben) und die Württembergische Versicherung AG nach gebuchten Bruttobeiträgen unter die ersten zehn Unternehmen der deutschen Versicherungswirtschaft vorgerückt. Nach Aussage von Dr. Wolfgang Oehler, Vorstandsvorsitzender der WürttLeben verdoppelte sich durch die Fusion das Beitragsvolumen. Darüber hinaus konnte der Konzern rund 1.000 neue Außendienstpartner hinzugewinnen. Der Vertriebswegemix ergänze sich ideal, sagte Oehler. Während die Württembergische bei der Ausschließlichkeit deutlich stärker sei, bringe die Karlsruhe größere Vertriebskraft im Banken- und Maklerkanal.

Infolge des starken Neugeschäfts in 2004 stiegen die Beitragseinnahmen im abgelaufenen Geschäftsjahr. Zusammen mit der 100-Prozent Tochter ARA Pensionskasse AG betrug das Wachstum der WürttLeben acht Prozent. Bei der WürttLeben erhöhten sich die gebuchten Bruttobeiträgen um 6,6 Prozent auf 1,327 Milliarden Euro. Auf laufende Beiträge entfielen dabei 1,128 Milliarden Euro, auf Einmalbeiträge 199 Millionen Euro.

Zufrieden zeigt sich die Versicherungsgruppe mit der betrieblichen Altersvorsorge, die nach eigenen Aussagen inzwischen rund 30 Prozent des Neugeschäfts ausmacht. Von dem Riester-Schlussverkauf profitierte der Versicherer dagegen kaum: Zwar wurde der Absatz um 136 Prozent gesteigert. Insgesamt verkaufte das Unternehmen jedoch gerade einmal rund 8.000 Verträge.

Die bilanziellen Reserven konnte die WürttLeben um rund 30 Prozent auf nunmehr 402 Millionen Euro steigern. Der Kapitalanlagebestand erhöhte sich um zwei Prozent auf nunmehr 13 Milliarden Euro. Die Aktienquote liegt bei 9,3 Prozent. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen verbesserte sich von 4,8 auf 5,1 Prozent. Die Überschussbeteiligung ? inklusive Schlussüberschussanteil ? beziffert das Unternehmen mit 4,75 Prozent. Werden diese herausgerechnet, ergibt sich ein Wert von 4,25 Prozent. Zum Vergleich: Der Marktdurchschnitt liegt laut map-report bei 4,22 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...