Anzeige
15. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WürttLeben profitiert von Übernahme

Durch die Übernahme der Karlsruher Versicherungsgruppe im Oktober 2005 sind die Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben) und die Württembergische Versicherung AG nach gebuchten Bruttobeiträgen unter die ersten zehn Unternehmen der deutschen Versicherungswirtschaft vorgerückt. Nach Aussage von Dr. Wolfgang Oehler, Vorstandsvorsitzender der WürttLeben verdoppelte sich durch die Fusion das Beitragsvolumen. Darüber hinaus konnte der Konzern rund 1.000 neue Außendienstpartner hinzugewinnen. Der Vertriebswegemix ergänze sich ideal, sagte Oehler. Während die Württembergische bei der Ausschließlichkeit deutlich stärker sei, bringe die Karlsruhe größere Vertriebskraft im Banken- und Maklerkanal.

Infolge des starken Neugeschäfts in 2004 stiegen die Beitragseinnahmen im abgelaufenen Geschäftsjahr. Zusammen mit der 100-Prozent Tochter ARA Pensionskasse AG betrug das Wachstum der WürttLeben acht Prozent. Bei der WürttLeben erhöhten sich die gebuchten Bruttobeiträgen um 6,6 Prozent auf 1,327 Milliarden Euro. Auf laufende Beiträge entfielen dabei 1,128 Milliarden Euro, auf Einmalbeiträge 199 Millionen Euro.

Zufrieden zeigt sich die Versicherungsgruppe mit der betrieblichen Altersvorsorge, die nach eigenen Aussagen inzwischen rund 30 Prozent des Neugeschäfts ausmacht. Von dem Riester-Schlussverkauf profitierte der Versicherer dagegen kaum: Zwar wurde der Absatz um 136 Prozent gesteigert. Insgesamt verkaufte das Unternehmen jedoch gerade einmal rund 8.000 Verträge.

Die bilanziellen Reserven konnte die WürttLeben um rund 30 Prozent auf nunmehr 402 Millionen Euro steigern. Der Kapitalanlagebestand erhöhte sich um zwei Prozent auf nunmehr 13 Milliarden Euro. Die Aktienquote liegt bei 9,3 Prozent. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen verbesserte sich von 4,8 auf 5,1 Prozent. Die Überschussbeteiligung ? inklusive Schlussüberschussanteil ? beziffert das Unternehmen mit 4,75 Prozent. Werden diese herausgerechnet, ergibt sich ein Wert von 4,25 Prozent. Zum Vergleich: Der Marktdurchschnitt liegt laut map-report bei 4,22 Prozent.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...