14. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz beteiligt Kunden stärker

Versicherte beim Branchenprimus Allianz, München, können 2008 mit höheren Ablaufleistungen rechnen.
So erhöht sich die gesamte Verzinsung der Sparanteile durchschnittlich von 5,3 auf 5,6 Prozent. Der Grund: Durch die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) zum 1. Januar 2008 wird das Überschussbeteiligungssystem durch eine neue Form der Partizipation an den Bewertungsreserven ergänzt.

Neben der Garantieverzinsung als zentraler Grundlage einer sicheren Altersvorsorge besteht die Ablaufleistung künftig aus der laufenden Überschussbeteiligung, die jährlich zugeteilt wird und die garantierten Leistungen erhöht. Die Summe aus beiden Komponenten beträgt aktuell bei der Allianz 4,5 Prozent. Dazu kommt die neue Form der Beteiligung an den Bewertungsreserven, die bei Vertragsbeendigung beziehungsweise bei Übergang in die Phase der Rentenzahlungen fällig wird. In Beispiel: Bei einem Vertrag mit 20-jähriger Laufzeit ? das entspricht dem Durchschnitt aller Verträge ? ergibt sich auf Basis der aktuellen Höhe der Bewertungsreserven rechnerisch eine zusätzliche jährliche Verzinsung von 0,5 Prozent, wodurch die Verzinsung der Sparanteile bei der Allianz Leben im Durchschnitt 5,6 Prozent beträgt. Die neuen Regelungen zur Überschussbeteiligung bzw. Beteiligung an den Bewertungsreserven gelten sowohl für neu abgeschlossene Verträge wie auch für Bestandsverträge.

“Durch die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven wird die Finanzstärke des Versicherers zu einem noch wichtigeren Abschlusskriterium”, erklärt Maximilian Zimmerer, Vorstandsvorsitzender der Allianz Leben. Deren Bewertungsreserven betrugen im dritten Quartal 2007 9,6 Prozent der Kapitalanlagen und lagen damit deutlich über denen der Wettbewerber.

Zum Hintergrund: Die Mittel für die Garantien erwirtschaftet der Münchener Versicherungskonzern vor allem mit den Kapitalanlagen. Da das Unternehmen bei der Kapitalanlage mehr Erträge erzielt, als für die Garantieleistungen erforderlich sind, entstehen Überschüsse. Traditionell beteiligt die Versicherungswirtschaft ihre Kunden an der laufenden Überschussbeteiligung, die jährlich zugeteilt wird, sowie an einen Schlussüberschuss, der anfinanziert und bei Vertragsfälligkeit oder Kündigung ausgezahlt wird. Die Bewertungsreserven entstehen, wenn der Marktwert von Wertpapieren und Immobilien über den bilanzierten Wert steigt. (aks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...