Anzeige
Anzeige
17. März 2014, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: “Police dringend überprüfen lassen”

In der Lebensversicherung müssen sich die Kunden auf ein Ende der Ausschüttung der Bewertungsreserven einstellen. Im Interview mit Cash.-Online warnt Dean Goff, Vorstand Partner in Life (PiL), die Versicherten vor Hysterie und kritisiert die Versicherer für ihre uneinheitliche Wertermittlung in den Policen.

Dean Goff, Partner in Life

Dean Goff: “Mitteilungen zu anderen reduzierbaren Anteilen – Sockelbeteiligung, Schlussanteile, überrechnungsmäßige Zinsen – sind häufig nicht erkennbar und die Wertmitteilungen der Versicherungsgesellschaften sehr uneinheitlich.”

Cash.: Den Versicherten, deren Lebensversicherung in diesem Jahr ausläuft, könnte der geplante Wegfall der Beteiligung an den Bewertungsreserven mehr als zwei Milliarden Euro kosten. Wie sollten sich die Betroffenen jetzt verhalten?

Goff: Die Kunden können sich beruhigen, denn eine sinnvolle Handlungsalternative ist hier kaum mehr gegeben. Wenn die Entscheidung zur gesetzlichen Neuregelung der Bewertungsreserven kurzfristig getroffen und wirksam wird, kommt die Wirksamkeit der Kündigung zu spät. Denn in der Regel sind die Verträge nur zur Hauptfälligkeit kündbar.

Sollte sich die Entscheidung in die Länge ziehen oder eine Übergangsregelung eintreffen, dann ist eine hektische Kündigung unnötig. Die Verbraucher, deren Verträge in den nächsten zwei bis fünf Kalenderjahren ablaufen, sollten ihre Police dringend überprüfen lassen, denn hier kann schnelles Handeln große Vorteile bringen.

Nach Ihrer Einschätzung sind einige Versicherer bereits im letzten Jahr dazu übergegangen, die Bewertungsreserven bei der jährlichen Wertmitteilung gar nicht mehr auszuweisen. Hat der Versicherte einen Anspruch auf diese Information?

Aktuell ist die Beteiligung an den Bewertungsreserven gesetzlich geregelt, die Art und Weise der Informationspflichten jedoch nicht in dem Maße, dass sich daraus eine klare Verpflichtung für die Versicherungsgesellschaften herleitet, die Höhe Jahr für Jahr im Rahmen der Wertmitteilung nennen zu müssen.

Wir haben in dieser Sache im Dienst für einen Kunden bereits Klage geführt und im betroffenen Einzelfall die Daten erhalten, nachdem wir das “berechtigte Interesse” nachgewiesen haben. Allerdings kam es durch das Einlenken der Gesellschaft leider nicht zu einem Urteil.

Aus diesem Grund sind auch die Mitteilungen zu anderen reduzierbaren Anteilen – Sockelbeteiligung, Schlussanteile, überrechnungsmäßige Zinsen – häufig nicht erkennbar und die Wertmitteilungen der Versicherungsgesellschaften sehr uneinheitlich.

GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland sagte, dass eine Mitgabe der Bewertungsreserven zu einer Einbuße von 0,4 Prozent bei der laufenden Verzinsung führt. Fahren die meisten Versicherten unterm Strich also besser, wenn die Beteiligung ausgesetzt wird?

Ich stimme zu, dass die Bewertungsreserven heute der Minderheit der Versicherten zukommen. Eine Umverteilung der Bewertungsreserven um damit die Finanzierung zukünftiger Garantien zu stützen wird in der Folge einer deutlich größeren Zahl an Versicherten zu Gute kommen.

Dies gilt besonders, wenn es gelingt – zum Beispiel durch die Aufsicht der Bafin – diese ehemaligen Bewertungsreserven nicht signifikant als Dividende an die Aktionäre oder in Form von Kosten abfließen zu lassen. Ich sage das als Betroffener, denn die Partner in Life S.A. hält einige Millionen Euro an Rückkaufswertvolumen.

Der Verbraucherschützer Axel Kleinlein fordert, die verschiedenen Reservetöpfe der Versicherer (Schlussüberschüsse, freie Mittel der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB), Zinszusatzreserve, Bewertungsreserven) neu zu ordnen, “fair zu verteilen” und zusammen mit der Mindestzuführungsverordnung “auszutarieren”. Was halten Sie von diesem Reform-Vorschlag?

Herr Kleinlein hat sicher einige konkrete Aspekte, die er als unfair wahrnimmt. Mir selbst sind die Informationspflichten heute wichtiger. Dem GDV ist – meiner Ansicht nach – in Sachen Transparenzoffensive noch nicht ausreichend gelungen, seine Mitglieder dazu zu bewegen, Lebensversicherungskunden verständlich, einheitlich und mit ausreichender Tiefe Jahr für Jahr zu informieren.

Als Hinweis zur Verteilung der Reserven gebe ich zu bedenken: Ein Grundprinzip der Versicherung ist der Ausgleich über die Zeit und damit auch über die Generationen hinweg. Neben dem wichtigen Interesse des Einzelnen steht hier auch das berechtigte Interesse der Versicherungsgemeinschaft. Die Assekuranz hat hier die Chance mit mehr Klarheit und Transparenz zu zeigen wie Sicherheit in der Vorsorge für die vielen Menschen geleistet wird, anstatt sich hinter einer komplexen und verwirrenden Versicherungstechnik und lückenhaften Informationspflichten zu verstecken.

Dean Goff ist Vorstand bei Partner in Life (PiL). Das 2001 in Luxemburg gegründete Unternehmen analysiert, kauft, verkauft und verwaltet kapitalbildende Lebens- und Rentenversicherungen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Partner in Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Herr Goff, Sie schreiben”Als Hinweis zur Verteilung der Reserven gebe ich zu bedenken: Ein Grundprinzip der Versicherung ist der Ausgleich über die Zeit und damit auch über die Generationen hinweg. Neben dem wichtigen Interesse des Einzelnen steht hier auch das berechtigte Interesse der Versicherungsgemein-schaft”
    Sind Sie wirklich der Meinung, daß man den ‘Altversicherten’ / Kapitalanlegern einen Teil ihrer Kursgewinne wegnehmen kann, um sie ‘Neuversicherten’ / Kapitalanlegern zu geben?
    Und das bei 10Mrd Gewinnen und über 2 Mrd Dividenden z.B. der Allianz?

    Handelt es sich bei den bestehenden Versicherungsverträgen nicht um rechtsgültige Verträge, die man nicht einseitig ändern kann?

    Kommentar von Zubeil — 17. März 2014 @ 13:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

R+V meldet konstante Überschussbeteiligung für 2019

Die R+V Lebensversicherung AG hält die Gesamtverzinsung sowie die Überschussbeteiligung für 2019 konstant, meldet der Versicherer der Volks- und Raiffeisenbanken.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...