Anzeige
Anzeige
18. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata: Gewinnbeteiligung stabil

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata hat zum fünften Mal ihre Erhebung zur Gewinnbeteiligung der deutschen Lebensversicherer vorgestellt. Ergebnis: Die Assekuranzen halten ihre Deklarationen im Neugeschäft weitgehend stabil. 70 Prozent der Unternehmen haben ihre Überschuss-beteiligungen um jene 0,5 Prozentpunkte angehoben, um die der Rechnungszins Anfang 2007 gesenkt worden war. Von den übrigen 30 Prozent haben zwei Drittel die Gewinnbeteiligungen erhöht und ein Drittel abgesenkt.

Im Schnitt schreiben die deutschen Gesellschaften ihren Kunden 4,2 Prozent gut. ?Die Absenkung des Garantiezinses von 2,75 auf nunmehr 2,25 Prozent zum Jahresbeginn 2007 hat praktische keine Auswirkungen auf die laufende Gesamtverzinsung?, sagt Dr. Reiner Will, Geschäftsführer von Assekurata bei der Vorstellung der Studienergebnisse.

Bemerkenswert ist dass aufgrund unterschiedlicher Kosten und zusätzlicher Gewinnbeteiligungskomponenten die Deklaration der laufenden Gesamtverzinsung kein geeigneter Anhaltspunkt für einen Vergleich aus Kundensicht ist. Die Folge ist, dass eine einheitliche Deklarationen über alle Produkte und Tarifgenerationen zunehmend zur Ausnahme wird. ?Deklaration ist nicht gleich Deklaration?, betont Will. Ein Vergleich der alljährlich zum Jahresende vorgestellten Gewinnbeteiligungssätze führe nicht zu transparenten Ergebnissen, die sich Kunden, Interessenten und Vermittler für ihre Entscheidung wünschten.

Konsequenzen erwartet die Kölner Rating-Agentur durch die Einführung des Versicherungsvertrags-Gesetzes Anfang kommenden Jahres. Demnach glauben 84 Prozent der Lebensversicherer an den Rückgang der Gesamtverzinsung. Lediglich 16 Prozent gehen davon aus, dass die VVG-Reform ohne Auswirkungen auf die Gesamtverzinsung bleiben werde. Aufgrund der verschärften Rückkaufswertregelungen sowie der strengeren Vorgaben zur Beteiligung an den stillen Reserven vermutet Assekurata, dass die Branche in Zukunft verstärkt auf Schlussüberschuss-Beteiligungen setzen wird.

Deutliche Folgen wird die Novelle auf die Produktentwicklung haben: Acht von zehn Versicherungsunternehmen glauben, dass sich die Produktpolitik ändern wird. ?Herkömmliche Lebensversicherungsprodukte mit Garantien und zeitnaher Gewinnbeteiligung drohen an Bedeutung zu verlieren?, resümiert Will.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...