Anzeige
Anzeige
18. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata: Gewinnbeteiligung stabil

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata hat zum fünften Mal ihre Erhebung zur Gewinnbeteiligung der deutschen Lebensversicherer vorgestellt. Ergebnis: Die Assekuranzen halten ihre Deklarationen im Neugeschäft weitgehend stabil. 70 Prozent der Unternehmen haben ihre Überschuss-beteiligungen um jene 0,5 Prozentpunkte angehoben, um die der Rechnungszins Anfang 2007 gesenkt worden war. Von den übrigen 30 Prozent haben zwei Drittel die Gewinnbeteiligungen erhöht und ein Drittel abgesenkt.

Im Schnitt schreiben die deutschen Gesellschaften ihren Kunden 4,2 Prozent gut. ?Die Absenkung des Garantiezinses von 2,75 auf nunmehr 2,25 Prozent zum Jahresbeginn 2007 hat praktische keine Auswirkungen auf die laufende Gesamtverzinsung?, sagt Dr. Reiner Will, Geschäftsführer von Assekurata bei der Vorstellung der Studienergebnisse.

Bemerkenswert ist dass aufgrund unterschiedlicher Kosten und zusätzlicher Gewinnbeteiligungskomponenten die Deklaration der laufenden Gesamtverzinsung kein geeigneter Anhaltspunkt für einen Vergleich aus Kundensicht ist. Die Folge ist, dass eine einheitliche Deklarationen über alle Produkte und Tarifgenerationen zunehmend zur Ausnahme wird. ?Deklaration ist nicht gleich Deklaration?, betont Will. Ein Vergleich der alljährlich zum Jahresende vorgestellten Gewinnbeteiligungssätze führe nicht zu transparenten Ergebnissen, die sich Kunden, Interessenten und Vermittler für ihre Entscheidung wünschten.

Konsequenzen erwartet die Kölner Rating-Agentur durch die Einführung des Versicherungsvertrags-Gesetzes Anfang kommenden Jahres. Demnach glauben 84 Prozent der Lebensversicherer an den Rückgang der Gesamtverzinsung. Lediglich 16 Prozent gehen davon aus, dass die VVG-Reform ohne Auswirkungen auf die Gesamtverzinsung bleiben werde. Aufgrund der verschärften Rückkaufswertregelungen sowie der strengeren Vorgaben zur Beteiligung an den stillen Reserven vermutet Assekurata, dass die Branche in Zukunft verstärkt auf Schlussüberschuss-Beteiligungen setzen wird.

Deutliche Folgen wird die Novelle auf die Produktentwicklung haben: Acht von zehn Versicherungsunternehmen glauben, dass sich die Produktpolitik ändern wird. ?Herkömmliche Lebensversicherungsprodukte mit Garantien und zeitnaher Gewinnbeteiligung drohen an Bedeutung zu verlieren?, resümiert Will.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...