Anzeige
Anzeige
16. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DBV-Winterthur: Geschäftszahlen noch ohne Axa

Die DBV-Winterthur-Versicherungsgruppe, Wiesbaden, hat ihre Beitragseinnahmen in 2006 um 5,2 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro gesteigert. Damit erhöhte sich der Konzern-Jahresüberschuss nach Steuern um 61 Prozent auf rund 222 Millionen Euro. Das operative Ergebnis beträgt 109,7 Millionen Euro (2005: 87,9 Millionen Euro). Das Unternehmen teilte mit, dass insbesondere einmalige Sondereffekte zur Erhöhung des Konzernüberschusses zu diesem Ergebnis beigetragen haben. Dies seien vor allem steuerliche Sondereffekte, die das Ergebnis insgesamt um über 60 Millionen Euro erhöht haben.

Die Beiträge in der Lebensversicherung stiegen insgesamt um 9,6 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Damit bleibt dieser Bereich mit einem Anteil von 54,9 Prozent an den Einnahmen größter Umsatzträger der Gesellschaft.

Zweitstärkste Sparte im Konzern ist die Krankenversicherung mit einem Anteil von 26,8 Prozent an den Konzernbeiträgen. Dort stieg das Volumen um 5,1 Prozent auf 1.034,5 Millionen Euro. Vor allem der Absatz von Krankenzusatz- und Pflege-geldtarifen habe zu dieser Entwicklung beigetragen.

Einen Rückgang verbuchten die Wiesbadener dagegen in der Schadenversicherung, wo sich die gebuchten Bruttobeiträge im Berichtszeitraum um 6,1 Prozent auf 705,3 Millionen Euro verminderten.

Wegen der guten Entwicklung des Jahresüberschusses der DBV-Winterthur Holding AG planen Vorstand und Aufsichtsrat eine Erhöhung der Dividende in Höhe von einem Euro pro Aktie (2005: 0,60 Euro).

Im kommenden Jahr soll die DBV-Winterthur-Versicherungs-gruppe in den Axa-Konzern integriert werden. Vor diesem Hintergrund sollen bis Ende 2009 rund 1.500 Stellen, davon etwa 500 bis 750 Stellen in Wiesbaden, gestrichen werden. In 2006 waren im Jahresdurchschnitt 4.619 Mitarbeiter bei der DBV-Winterthur beschäftigt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...