Anzeige
23. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Geschäft treibt HUK-Coburg

Die HUK-Coburg Versicherungsgruppe erreichte in der Kraftfahrtversicherung zum Jahreswechsel 2006/07 mit einem Plus von 220.000 Fahrzeugen den höchsten Bestandszuwachs der Unternehmensgeschichte. Mittlerweile seien 7,7 Millionen Kfz bei der HUK-Coburg Versicherungsgruppe versichert, teilte die Gesellschaft mit. Im Geschäftsjahr 2006 erreichte der Versicherer ein Ergebnis vor Steuern von 612,3 Millionen Euro. Nach Steuern verblieb ein Jahresüberschuss von 408,1 Mio. Euro.

Die Unternehmensgruppe verzeichnete vor allem im Leben- und Krankenversicherungsgeschäft eine nach eigenen Angaben erfreuliche Absatzentwicklung. Die Beitragseinnahmen waren durch den heftigen Preiskampf in der Kraftfahrtversicherung beeinflusst. Sie lagen mit 4,73 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Der Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe inklusive den Sparbeträgen der HUK-Coburg Bausparkasse erreichte 4,92 Milliarden Euro.

In der Kfz-Versicherung konnte die Versicherungsgruppe mit 754.000 Verträgen im Geschäftsjahr 2006 das Rekordneugeschäft des Vorjahres (807.000 Verträge) nicht mehr erreichen. Die Zahl der Risiken und Verträge ging leicht um 0,5 Prozent auf 7,49 Millionen Verträge zurück. Dies ist auf den heftigen Wettbewerb in der Sparte zurückzuführen, der in Beliebigkeitsrabatten und gezielten Abwerbeaktionen mancher Wettbewerber gipfelte.

Die Beitragseinnahmen sanken ähnlich wie im Markt um vier Prozent von 2.41,1 auf 2.31,5 Millionen Euro. Das Neugeschäft in den Haftpflicht-, Unfall- und Sachversicherungssparten war erneut sehr zufriedenstellend, konnte aber das hohe Niveau des Vorjahres nicht ganz erreichen.

Die Zahl der Verträge erhöhte sich insgesamt um 1,7 Prozent auf 8,9 Millionen Verträge. Im Einzelnen konnte wie in den Jahren zuvor die Wohngebäudeversicherung mit einem Zuwachs von 5,4 Prozent die höchste Wachstumsrate erzielen. Darauf folgten die Haftpflichtversicherung mit einem Anstieg von 2,5 Prozent und die Hausratversicherung mit 2,3 Prozent. Die Beitragseinnahmen erhöhten sich um 2,4 Prozent auf 522,3 Millionen Euro.

In der Lebensversicherung verzeichnete insbesondere die HUK-Coburg-Lebensversicherung eine erfreuliche Geschäftsentwicklung, während das Geschäft bei der Familienfürsorge Lebensversicherung noch von den notwendigen umfangreichen Restrukturierungsmaßnahmen belastet war. Erwartungsgemäß stieg – nach der im Jahr 2005 noch vorherrschenden Verunsicherung der Verbraucher hinsichtlich der steuerlichen Änderungen des Alterseinkünftegesetzes – die Nachfrage nach Lebensversicherungsprodukten wieder an. Insbesondere bei Rentenversicherungen waren Zuwächse festzustellen.

Im Neugeschäft mit Risikolebensversicherungen, insbesondere in Verbindung mit der Berufsunfähigkeitsversicherung, wurde das Rekordergebnis des Vorjahres fast wieder erzielt, bei der HUK-Coburg Leben sogar übertroffen. Das gesamte eingelöste Neugeschäft belief sich im Geschäftsjahr auf über 55.000 Verträge mit einem laufenden Beitrag von 43,2 Millionen Euro (plus 7,1 Prozent). Der Gesamtbestand in der Lebensversicherung stieg von 1,024 auf 1,035 Millionen Verträge, hinsichtlich des laufenden Beitrages wuchs der Bestand um 2,1 Prozent auf 786,4 Millionen Euro. Besonders hoch fiel insgesamt der Zuwachs bei den Rentenversicherungen und darunter bei den Riesterprodukten aus. Die Beitragseinnahmen stiegen um 3,7 Prozent auf 893,8 Millionen Euro.

Das gesamte Neugeschäft in der Krankenversicherung entwickelte sich auch angesichts der unsicheren politischen Rahmenbedingungen hinsichtlich der Anzahl der Tarifversicherten und des Monatssollbeitrages unterschiedlich: Deutlich höher war das Neugeschäft bei Zusatzversicherungen, das von der erfolgreichen Kooperation mit der Barmer Ersatzkasse geprägt ist. Der Bestand in der Krankenversicherung der Gruppe (ohne Pflegepflichtversicherung und Besondere Versicherungsformen) wuchs zum Jahresende um 7,5 Prozent auf 1,93 Millionen Versicherte und um 9,6 Prozent auf 64,2 Millionen Euro.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...