1. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

?Kyrill? wirbelt in Kassen der Asseku-ranzen

Mit 350 Millionen Euro Nettoschadenbelastung kommt der Wintersturm ?Kyrill? die Allianz Versicherungs AG, München, teuer zu stehen. Allein in Deutschland wurden 230.000 Schäden gemeldet, was einer Nettoschadensumme in Höhe von 180 Millionen Euro entspricht.

Besonders betroffen sei die Gebäudeversicherung gefolgt von Kraftfahrzeugen, die von umgestürzten Bäumen und herab fallenden Ästen in Mitleidenschaft gezogen wurden, teilte die Gesellschaft mit.

In der Industrieversicherung betrage die Nettoschaden-belastung voraussichtlich 35 bis 50 Millionen Euro, berichtet Andreas Shell, Großereignis-Koordinator für die Allianz-Gruppe.Der weltgrößte Rückversicherer Swiss Re, Unterföhring bei München, schätzt, dass sich der vom Sturm verursachte gesamte Schaden europaweit auf 3,5 Milliarden Euro beläuft. Das Unternehmen selbst verbucht 140 Millionen Verlust vor Steuern. Deutlich höher setzt die Münchener Rück den Gesamtschaden an. Sie kalkuliert mit fünf bis sieben Milliarden Euro in Europa und vermeldet für sich eine Belastung in Höhe von 600 Millionen Euro.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...