Anzeige
1. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

?Kyrill? wirbelt in Kassen der Asseku-ranzen

Mit 350 Millionen Euro Nettoschadenbelastung kommt der Wintersturm ?Kyrill? die Allianz Versicherungs AG, München, teuer zu stehen. Allein in Deutschland wurden 230.000 Schäden gemeldet, was einer Nettoschadensumme in Höhe von 180 Millionen Euro entspricht.

Besonders betroffen sei die Gebäudeversicherung gefolgt von Kraftfahrzeugen, die von umgestürzten Bäumen und herab fallenden Ästen in Mitleidenschaft gezogen wurden, teilte die Gesellschaft mit.

In der Industrieversicherung betrage die Nettoschaden-belastung voraussichtlich 35 bis 50 Millionen Euro, berichtet Andreas Shell, Großereignis-Koordinator für die Allianz-Gruppe.Der weltgrößte Rückversicherer Swiss Re, Unterföhring bei München, schätzt, dass sich der vom Sturm verursachte gesamte Schaden europaweit auf 3,5 Milliarden Euro beläuft. Das Unternehmen selbst verbucht 140 Millionen Verlust vor Steuern. Deutlich höher setzt die Münchener Rück den Gesamtschaden an. Sie kalkuliert mit fünf bis sieben Milliarden Euro in Europa und vermeldet für sich eine Belastung in Höhe von 600 Millionen Euro.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BGH-Urteil zu Maklerhonoraren

Lange war unklar, wann Makler ein Erfolgshonorar von ihren Kunden verlangen können. Nun hat der BGH entschieden.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...