Anzeige
26. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler und Versicherer optimistisch

Trotz der aktuellen Umbruchphase zeigen sich sowohl Vermittler als auch die Versicherungsunternehmen für die künftige Entwicklung ihrer Branche zuversichtlich.
So sehen beide Gruppen die aktuelle Umbruchphase eher als Chance denn als Bedrohung an, wie eine aktuelle Befragung von JPMorgan Asset Management, Frankfurt, zeigt.

Über 200 Versicherungsmakler sowie Entscheidungsträger aus dem Vertriebs- und Produktbereich verschiedener Versicherungen standen dafür Rede und Antwort. Die Studie ?Perspektiven ? Trends im deutschen Versicherungsmarkt? beleuchtet die Meinungen der Marktteilnehmer zu den neuen regulatorischen Herausforderungen, aber auch zu Veränderungen im Wettbewerbsumfeld, Positionierungsstrategien und Produkten.

Außenwirkung ihrer Branche. Auch Versicherer gehen davon aus, dass sich als Folge der Gesetzesinitiativen die Attraktivität des Berufsbildes ?Freier Versicherungsmakler? steigert. Hieraus könnte in der Zukunft ein Anstieg des Maklernachwuchses in quantitativer und qualitativer Hinsicht resultieren?, erläutert Charles Neus, Leiter des Vertriebs an Versicherungen und deren Vertriebe bei JPMorgan Asset Management. Im Wettbewerb der Versicherungsgesellschaften um die besten Makler entscheidet der Service über eine langfristige Zusammenarbeit oder eine Umorientierung ? insbesondere in Fusions- und Integrationsphasen.

Im Wettbewerb um Endkunden sehen sich die Versicherer im derzeitigen gesellschaftspolitischen Umfeld als ?Problemlöser? und ?Sicherheitsgeber? in einer optimalen Position. Auch die Makler spüren keinen nennenswerten Wettbewerbsdruck und sehen sich auch in Zukunft als ganzheitliche, unabhängige Berater sowie den bedeutendsten Vertriebsweg für Versicherungsprodukte. Als ihre wichtigsten Wettbewerber nannten die Umfrageteilnehmer lokale Akteure wie Banken und Sparkassen. ?Die umfassende Beratung auf dem Gebiet der Versicherungen wird den Bankangestellten allerdings nicht in ausreichendem Maße zugetraut?, gibt Neus die Haltung der Makler wieder.

Darüber hinaus wollen Vermittler ihren Kunden künftig eine ganzheitliche Beratung anbieten. Ein Signal dafür sei das steigende Bewusstsein der Makler, dass für freiwerdendes Geld bestehender Kunden eine Wiederanlagemöglichkeit aktiv angeboten werden solle. Das Einmalbeitragsgeschäft gewinnt deshalb für die Makler vor allem im Hinblick auf die ?Best Ager?-Generation an Bedeutung. Gerade dieses Anlegersegment verfügt über größere Finanzreserven aus angespartem Kapital, Erbschaften oder auslaufenden Lebensversicherungsverträgen. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...