29. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweiter Nürnberger Vermögensplan

Ab sofort kann der VermögensPlan 2019/2 der Nürnberger Versicherungsgruppe gezeichnet werden. Die Frist endet am 23. November 2007.

Bei der zertifikategebundenen Rentenversicherung wird ein Einmalbeitrag von mindestens 5.000 Euro in einem Zertifikat der Düsseldorfer Privatbank HSBC Trinkhaus & Burkhardt auf den europäischen Aktienindex Dow Jones Euro Stoxx 50 angelegt. Dieser liefert am Ende seiner Laufzeit nach zwölf Jahren eine garantierte Mindestleistung, deren Höhe am 23. November 2007 festgeschrieben wird. Die Nürnberger hatte ihr Produkt erst vor gut einem Jahr lanciert (cash-online berichtete hier).

Am 1. Dezember 2019 erhält der Anleger entweder die festgeschriebene Mindestleistung, die nach Markteinschätzung Anfang Juli 2007 zwischen 135 und 140 Prozent der einmaligen Prämie beträgt, oder den Einmalbeitrag plus 100 Prozent der mittleren jährlichen Kursentwicklung des Dow Jones Euro Stoxx 50 Index. Diese hat nach Angaben des Versicherers in den letzten zwölf Jahren 141,19 Prozent betragen. Damit wären aus am 1. Juni 1995 angelegten 30.000 Euro 72.335 Euro geworden.

Durch die Kombination mit einer Rentenversicherung erhält der Kunde am Ende der Laufzeit eine lebenslange Rente. Eine Kapitalauszahlung ist ebenfalls möglich. Bei einer Versicherungsdauer von mehr als zwölf Jahren wird das Geld nach Ablauf des Zertifikats in einem vom Kunden wählbaren Investmentfonds angelegt. Kapitalauszahlungen aus Verträgen, die nach dem 60. Lebensjahr enden und mindestens zwölf Jahre gelaufen sind, werden nur zur Hälfte besteuert. Wählt der Kunde die lebenslange Rente, behält der Fiskus lediglich einen Obolus vom Ertragsanteil ein.

Zielgruppe für den Nürnberger Vermögensplan 2019/2 sind Personen, die eine sicherheits- und zugleich renditeorientierte Anlage beispielsweise für Abfindungen oder abgelaufene Lebensversicherungen suchen. (aks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...