Anzeige
17. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIG-Bail-out perfekt

Der taumelnde US-Versicherungsriese American International Group (AIG) ist der Insolvenz vorerst entgangen, die US-Regierung verstaatlicht den Konzern und übernimmt knapp 80 Prozent der Anteile. Die Fed greift AIG zudem mit einem Überbrückungskredit in Höhe von 85 Milliarden US-Dollar unter die Arme, wie die US-Notenbank mitteilt.

Nach drastischem Kursverfall und angehäuften Verlusten von knapp 20 Milliarden US-Dollar stand AIG bis gestern Abend kurz vor dem Kollaps (cash-online berichtete). Der nun gewährte Notfall-Kredit ist Teil eines groß angelegten Umstrukturierungsplans. Fed-Angaben zufolge ist die Finanzspritze durch Vermögenswerte von AIG-Töchtern gedeckt und auf zwei Jahre befristet. Die Rückzahlung soll über Veräußerungen von Unternehmenssparten und sonstigen Assets erfolgen. Für die großen deutschen Versicherer könnten die geplanten Verkäufe günstige Chancen zum Einstieg in den US-Markt eröffnen.

Deutsche Kunden des hierzulande zu den führenden Anbietern im Bereich von Industrie- und Managerhaftpflichtpolicen (D&O) gehörenden US-Versicherers können nach dem staatlichen Eingriff vorerst aufatmen. Allerdings dürfte das hohe AIG-Engagement in Kreditausfallversicherungen für Anleihen noch einige Schockwellen ? auch durch die deutschen Märkte ? senden. Das Ausmaß ist derzeit noch nicht abzusehen.

GDV: Keine Gefahr bei deutschen Versicherern

Unterdessen ist die Versicherungsbranche hierzulande bemüht, die Gemüter zu beruhigen: Die Finanzmarktkrise sei keine Krise der Assekuranzen, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, mit. Die Unternehmen könnten jederzeit ihre Verträge erfüllen, denn die Kapitalanlagen seien nach strengen Anlagegrundsätzen der Sicherheit und Rentabilität angelegt. Darüber wache auch die staatliche Finanzaufsicht. (hb/hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...