16. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin regelt Überschussbeteiligung

Die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat den unklaren Begriff der angemessenen Überschussbeteiligung für Kunden von Lebensversicherern verbindlich definiert – damit erhalten Versicherte mehr Geld.

In der jüngst im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Mindestzuführungs-Verordnung werden konkrete Zahlen genannt. Neu ist dabei die Regel, der Kundschaft mindestens 75 Prozent der Risikogewinne und nicht weniger als die Hälfte der sonstigen Erträge zu gewähren. Wie bisher üblich, sind Versicherungsnehmer weiter mit 90 Prozent der Kapitalerträge zu beteiligen.

Kunden werden künftig in geringerem Umfang durch das Risikoergebnis belastet als bislang in den meisten Fällen. Die Finanzaufsicht begründet diese Entscheidung damit, dass die in den Prämien eingepreisten Sicherheitsmargen nur bedingt zum Ergebnis beitragen. Dieses sei vielmehr auch durch unternehmerische Entscheidungen beeinflusst. Bisher praktizierte Halbe/Halbe-Aufteilungen des Risikos sind damit nicht mehr möglich.

Zudem hat die BaFin es untersagt, positive und negative Ergebnisquellen zu verrechnen. Kunden werden dadurch ab sofort in vollem Umfang an positiven Erträgen der Versicherer partizipieren. Mit dieser Entscheidung folgte das Amt einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Juli 2005.

Die BaFin regelte mit dieser bereits in Kraft getretenen Entscheidung ihre Verordnung aus dem Jahr 1996 neu. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

Isaria versilbert Büro-Projektentwicklung in München

Die Isaria Wohnbau AG hat die Büroimmobilie „H.TRIUM Office“ in München an BNP Paribas REIM veräußert. Das Gebäude umfasst eine Bruttogeschossfläche von rund 4.300 Quadratmetern. Der Preis bleibt geheim. 

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...