14. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Ausbaufähig

Lediglich jeder vierte Arbeitgeber spricht seine Beschäftigten von sich aus auf ein Angebot zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) an.
Informationen und ausführliche Beratungsgespräche zu diesem Thema bietet seiner Belegschaft nur jeder zweite Mittelständler.

Das ist das Ergebnis der Studie ?Kundenkompass Betriebliche Altersversorgung?, in deren Rahmen der Finanzdienstleister Delta Lloyd Deutschland AG, Wiesbaden, und das F.A.Z-Institut, Frankfurt, 1.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen mit zehn bis 500 Mitarbeitern zu ihren Vorsorgeplänen befragt hat.

So findet die bAV laut Untersuchung nur bedingt Anklang: Lediglich knapp die Hälfte der Arbeitnehmer (47,2 Prozent), die neben der gesetzlichen Rente fürs Alter vorsorgen, nutzen dafür die Steuervorteile der bAV. Immerhin sehen sich abhängig Beschäftigte selbst in der Pflicht vorzusorgen: Acht von zehn der befragten Mitarbeiter sorgen privat vor, so Delta Lloyd.

Die Studie offenbart auch, dass der steuerliche Förderrahmen in Höhe von 4.334 Euro für Direktversicherung, Pensionskasse oder -fonds weitgehend unbekannt ist: Nur jeder zweite Angestellte mit bAV kennt die gesamte Förderung. Lediglich knapp 30 Prozent der Angestellten, die Entgelt umwandeln, schöpfen den geförderten Rahmen vollständig aus. Immerhin ein Drittel der Befragten gab an, die Förderung zu einem großen Teil zu nutzen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

Isaria versilbert Büro-Projektentwicklung in München

Die Isaria Wohnbau AG hat die Büroimmobilie „H.TRIUM Office“ in München an BNP Paribas REIM veräußert. Das Gebäude umfasst eine Bruttogeschossfläche von rund 4.300 Quadratmetern. Der Preis bleibt geheim. 

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...