Berichtssaison läuft auf Hochtouren

Reihenweise veröffentlichen Versicherungskonzerne derzeit ihre Bilanzen für 2007: AachenMünchener und Nürnberger melden jeweils Zuwächse oberhalb des Branchendurchschnitts.

Bei der AachenMünchener (AM), Aachen, stiegen die gebuchten Bruttobeiträge im Bereich Leben binnen Jahresfrist um 5,4 Prozent auf 3,89 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,69). Das Neugeschäft nach laufendem Jahresbeitrag sank dagegen um knapp zehn Prozent. Grund dafür sei der Sondereffekt durch Einführung der dritten Riester-Förderstufe in 2006.

Im Kompositgeschäft (Sach-, Unfall-, Haftpflicht- und Kraftfahrtversicherungen) legten die gebuchten Bruttobeiträge um 1,3 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro zu.

Vorstandschef Michael Westkamp wertete den Erfolg als besonders bedeutsam, da das Wachstum trotz der strategischen Neuausrichtung der AM-Vertriebe auf die DVAG Deutsche Vermögensberatung AG und damit in einer Umbruchsituation erzielt worden sei. Seit Jahresbeginn ist die DVAG alleiniger Vertrieb der AM.

Bei der Nürnberger Versicherungsgruppe stiegen die Beitragseinnahmen insgesamt um 4,8 Prozent auf 3,11 Milliarden Euro. Die Neu- und Mehrbeiträge in den vier Bereichen Lebens-, Kranken- und Schaden-/Unfallversicherung sowie Bankdienstleistungen kletterten um 13,5 Prozent auf 687 Millionen Euro. Das Nachsteuerergebnis für 2007 liegt mit 68,2 Millionen Euro (plus 69,2 Prozent) deutlich über dem Vorjahr.

Im Segment der Lebensversicherungen stiegen vor allem dank Riester- und Rürup-Renten die Neubeiträge um 13,6 Prozent auf 425 Millionen Euro. Die Schaden- und Unfallversicherungsgesellschaften der Nürnberger Gruppe entwickelten sich mit einem Neu- und Mehrbeitragswachstum von 18,3 Prozent (242 Millionen Euro) ebenfalls positiv. Im Krankenversicherungsgeschäft gingen die Neubeiträge von 26 Millionen Euro in 2006 auf 20 Millionen zurück. (hi)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.