Anzeige
Anzeige
28. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Delta Lloyd mit neuer Strategie und Zahlen

Der Finanzdienstleister Delta Lloyd Deutschland AG, Wiesbaden, verzeichnete im vergangenen Jahr laut vorläufigen Zahlen des Geschäftsberichts deutliche Zuwächse in den Segmenten Restschuldversicherung und Immobilien.
Das Geschäft mit Lebensversicherungen hingegen reduzierte sich stark. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass sich die in 2007 getätigten umfangreichen Investitionen in neue Produkte und Vertriebswege sowie ein erweitertes Serviceangebot bereits im zweiten Halbjahr 2007 positiv auswirkten. So konnte etwa bei den fondsgebundenen Renten- und Lebensversicherungen bei den Neubeiträgen ein Plus von 58 Prozent verzeichnet werden.

Bei der Vorsorge trug vor allem der Bereich Restschuld zu einem guten Ergebnis bei, so das Unternehmen: Die Einmalbeiträge konnten um 23 Prozent gesteigert werden. Dadurch sei der Marktanteil von 3,8 Prozent auf sechs Prozent gestiegen.

Im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge wurde der Anteil am Neugeschäft von 28 auf 50 Prozent gesteigert. Für diesen Zuwachs zeichnete unter anderem der neu geschaffene Vertriebsweg Corporate Clients verantwortlich, so das Unternehmen.

Im Geschäft mit Immobilien erzielte die Tochter Delta Lloyd Immobilien GmbH laut Unternehmensangaben eine Ertragssteigerung von 69 Prozent auf 2,2 Millionen Euro. Das Ergebnis sei vor allem auf den Immobilienfonds Delta Lloyd Real Estate zurückzuführen, der den Großteil der Immobilien des Konzerns bündelt. Allerdings sei das Geschäft im Bereich Immobilienfinanzierung aufgrund interner struktureller Maßnahmen beeinträchtigt worden. Exakte Zahlen wurden dazu noch nicht veröffentlicht.

Ebenfalls negativ fiel die Entwicklung bei der Tochter Delta Lloyd Lebensversicherung AG aus: Das Neugeschäft reduzierte sich bei den Einmalbeiträgen um 47 Prozent auf 76 Millionen Euro, wie der Konzern mitteilte. Verantwortlich seien umfangreiche Investitionen in neue Produkte, die Neuausrichtung des Vertriebs und der bewusste Abbau des Kapitalisierungsgeschäfts. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...