Anzeige
Anzeige
4. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Huk/Postbank-Kooperation könnte teuer für die Allianz werden

Der im Rahmen einer Vertriebskooperation mit der Postbank verbundene Versicherer Huk-Coburg hat Position zum anstehenden Verkauf des Bonner Geldinstituts bezogen. Die Huk habe eine Ausstiegsklausel aus dem Vertriebsvertrag, die Postbank aber nicht, sagte Vorstandssprecher Rolf-Peter Hoenen in seinem gestrigen Vortrag anlässlich des 75-jährigen Jubiläums seines Hauses.

Einseitiges Kündigungsrecht

?Wir verfolgen natürlich auch in Coburg die Diskussion über eine möglicherweise bevorstehende Änderung der Besitzverhältnisse bei unserem Partner?, so Hoenen weiter. Aktuellen Gerüchten zufolge will mit der Allianz ausgerechnet der Hauptkonkurrent der Huk in der Autoversicherung die Postbank gemeinsam mit der Commerzbank übernehmen und dort seine eigenen Produkte anbieten.

Der Ende vergangenen Jahres für einen Zeitraum von 15 Jahren geschlossene Kooperations-Vertrag sichert der Huk, Nummer Zwei im deutschen Kfz-Versicherungsmarkt, den Exklusiv-Vertrieb ihrer Produkte über Postbank-Filialen zu. Es bahnt sich also ein Interessenkonflikt im Fall einer Allianz-Übernahme an. Hoenen sagte diesbezüglich, sein Unternehmen habe zwar ein Kündigungsrecht, die Postbank hingegen nicht. Der Branchenprimus aus München müsste seinen Wettbewerber also bei einer Übernahme aus dem Vertrag herauskaufen und damit deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Drittbestes Ergebnis trotz sinkendem Gewinn

In 2007 erreichte die Huk trotz eines 1,3-prozentigen Beitragsrückgangs ein moderates Beitragsplus von 0,3 Prozent und verbuchte insgesamt 4,75 Milliarden Beitragseinnahmen. Es handele sich um das drittbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte, so der Versicherer. Ausschlaggebend sei vor allem ?ein überdurchschnittliches Beitragswachstum in der Krankenversicherung.?

Der Nachsteuergewinn fiel dennoch um 18 Prozent auf 333,6 Millionen Euro. Im vergangenen Geschäftsjahr und im ersten Halbjahr 2008 konnte die Gruppe ihre Position in der Autoversicherung eigenen Angaben zufolge mit einem Bestandswachstum von 350.000 Verträgen auf 7,85 Millionen versicherte Fahrzeuge ausbauen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...