Anzeige
2. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA kritisiert GDV-Transparenz-Offensive

Das Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA), Berlin, hat den Vorschlag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), ebenfalls Berlin, zur Offenlegung der Verwaltungskosten von Lebensversicherern (cash-online berichtete hier) scharf kritisiert.

Zwar begrüße das Institut grundsätzlich die Initiative des GDV, Klarheit über Kosten zu schaffen. Transparenz im eigentlichen Sinne entstünde im Rahmen der Umsetzung allerdings nicht. Die Angabe des jährlichen Renditeabschlags aufgrund der laufenden Verwaltungskosten sei in der gegenwärtigen Form nicht nur unzureichend, sondern sogar irreführend, teilt das ITA mit. Versicherer hätten weiterhin die Möglichkeit Kosten zu verschleiern.

Verbraucher könnten die Gesamtkosten bei Vertragsabschluss auch künftig nicht erkennen, da die vom GDV vorgeschlagene Kostenkennziffer nur die Auswirkungen der beitragsbezogenen Verwaltungskosten sowie die laufenden Abschlusskosten auf die Rendite aufzeigen würde. Den zu Beginn des Vertrages verstärkt entnommenen Abschlusskosten und speziell den Kosten auf die Kapitalanlage werde indes nicht Rechnung getragen. Das ITA befürwortet daher die in Großbritannien angewandte Effektivkostenmethode (Reduction in Yield), da die Anbieter die Kosten sonst auf anderem Weg, wie beispielsweise über höhere Gebühren auf die Kapitalanlage ausgleichen könnten.

?Mit ihrer neuen Transparenzoffensive stellen sich die Mitglieder des GDV an die Spitze einer Bewegung, die sie früher blockierten. Der Renditeeffekt ist eine Mogelpackung. Er ist nicht weiter als eine unvollständige und undurchsichtige Kennzahl?, meint Dr. Mark Ortmann, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des ITA. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...