Anzeige
2. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA kritisiert GDV-Transparenz-Offensive

Das Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA), Berlin, hat den Vorschlag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), ebenfalls Berlin, zur Offenlegung der Verwaltungskosten von Lebensversicherern (cash-online berichtete hier) scharf kritisiert.

Zwar begrüße das Institut grundsätzlich die Initiative des GDV, Klarheit über Kosten zu schaffen. Transparenz im eigentlichen Sinne entstünde im Rahmen der Umsetzung allerdings nicht. Die Angabe des jährlichen Renditeabschlags aufgrund der laufenden Verwaltungskosten sei in der gegenwärtigen Form nicht nur unzureichend, sondern sogar irreführend, teilt das ITA mit. Versicherer hätten weiterhin die Möglichkeit Kosten zu verschleiern.

Verbraucher könnten die Gesamtkosten bei Vertragsabschluss auch künftig nicht erkennen, da die vom GDV vorgeschlagene Kostenkennziffer nur die Auswirkungen der beitragsbezogenen Verwaltungskosten sowie die laufenden Abschlusskosten auf die Rendite aufzeigen würde. Den zu Beginn des Vertrages verstärkt entnommenen Abschlusskosten und speziell den Kosten auf die Kapitalanlage werde indes nicht Rechnung getragen. Das ITA befürwortet daher die in Großbritannien angewandte Effektivkostenmethode (Reduction in Yield), da die Anbieter die Kosten sonst auf anderem Weg, wie beispielsweise über höhere Gebühren auf die Kapitalanlage ausgleichen könnten.

?Mit ihrer neuen Transparenzoffensive stellen sich die Mitglieder des GDV an die Spitze einer Bewegung, die sie früher blockierten. Der Renditeeffekt ist eine Mogelpackung. Er ist nicht weiter als eine unvollständige und undurchsichtige Kennzahl?, meint Dr. Mark Ortmann, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des ITA. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...