2. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA kritisiert GDV-Transparenz-Offensive

Das Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA), Berlin, hat den Vorschlag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), ebenfalls Berlin, zur Offenlegung der Verwaltungskosten von Lebensversicherern (cash-online berichtete hier) scharf kritisiert.

Zwar begrüße das Institut grundsätzlich die Initiative des GDV, Klarheit über Kosten zu schaffen. Transparenz im eigentlichen Sinne entstünde im Rahmen der Umsetzung allerdings nicht. Die Angabe des jährlichen Renditeabschlags aufgrund der laufenden Verwaltungskosten sei in der gegenwärtigen Form nicht nur unzureichend, sondern sogar irreführend, teilt das ITA mit. Versicherer hätten weiterhin die Möglichkeit Kosten zu verschleiern.

Verbraucher könnten die Gesamtkosten bei Vertragsabschluss auch künftig nicht erkennen, da die vom GDV vorgeschlagene Kostenkennziffer nur die Auswirkungen der beitragsbezogenen Verwaltungskosten sowie die laufenden Abschlusskosten auf die Rendite aufzeigen würde. Den zu Beginn des Vertrages verstärkt entnommenen Abschlusskosten und speziell den Kosten auf die Kapitalanlage werde indes nicht Rechnung getragen. Das ITA befürwortet daher die in Großbritannien angewandte Effektivkostenmethode (Reduction in Yield), da die Anbieter die Kosten sonst auf anderem Weg, wie beispielsweise über höhere Gebühren auf die Kapitalanlage ausgleichen könnten.

?Mit ihrer neuen Transparenzoffensive stellen sich die Mitglieder des GDV an die Spitze einer Bewegung, die sie früher blockierten. Der Renditeeffekt ist eine Mogelpackung. Er ist nicht weiter als eine unvollständige und undurchsichtige Kennzahl?, meint Dr. Mark Ortmann, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des ITA. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...