Anzeige
9. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Die Kosten klaffen auseinander

In der privaten Krankenversicherung (PKV) entfallen im Durchschnitt 13,6 Prozent der Monatsbeiträge auf Verwaltungs- und Vertriebskosten – doch die Unterschiede zwischen den Anbietern sind groß, wie eine Analyse der Kölner Rating-Agentur Assekurata zeigt.

Die Spanne der Gesamtkosten reicht von 5,9 Prozent bei der Huk-Coburg bis 20,6 Prozent bei der Mannheimer. Der Marktführer Debeka liegt mit 6,5 Prozent auf Rang zwei, die Allianz schnitt mit 17,5 Prozent vergleichsweise schlecht ab. Assekurata hat vergleichbare Tarife von insgesamt 27 Gesellschaften (zusammen 92 Prozent Marktabdeckung) über eine Laufzeit von 20 Jahren untersucht.

Seit dem 1. Juli 2008 müssen auch Krankenversicherer Angaben zur Höhe der in die Prämie einkalkulierten Kosten machen, so schreibt es das VVG-InfoV vor (cash-online berichtete hier). Die Branche hat diese Regelung von Beginn an kritisiert. Die Kosten seien wegen der unbegrenzten Laufzeit der PKV-Verträge, der variablen Prämien und der unterschiedlichen Kalkulation (auch der Provisionen) nicht vergleichbar, so die PKV-Unternehmen.

Die Untersuchung bestätigt diese Vorbehalte, Schuld seien allerdings die Anbieter. Ihnen sei es bisher nicht gelungen, für eine einheitliche Darstellung zu sorgen. Im Gegenteil: Die gesetzlichen Vorgaben zum Kostenausweis können dazu verleiten, die Tarife „schönzurechnen“ – die einmaligen Abschlusskosten also zulasten der laufenden Kosten zu drücken, um den Anschein zu wecken, der Vertrag sei günstig. Den Schaden hat der Kunde zu tragen: Bleibt er über einen längeren Zeitraum seinem Versicherer treu, summiert sich der laufende Kostenbeitrag.

Trend zu laufenden Bestandsprovisionen

Die Kölner ziehen ein ernüchterndes Fazit: Der Kostenausweis in seiner jetzigen Form bringt dem Kunden keinen Mehrwert, die Angaben verwirren eher und sagen ohnehin nichts über die Leistungen aus. Die PKV-Unternehmen haben durch das Gesetz viel Arbeit. Dem Vertrieb drohen „Einkommensdiskussionen, da einmalige Abschlusskosten von Kunden fälschlicherweise mit Provisionen gleichgesetzt werden“.

Assekurata wagt noch eine Prognose: Wegen der leichteren Wechselmöglichkeit werden die Versicherer in Zukunft mehr laufende Bestandsprovisionen statt hoher einmaliger Abschlussprovisionen zahlen, um einen Anbieterwechsel zu vermeiden. Das bedeutet langfristig mehr Geld für die Verkäufer. Die Rechnung zahlt der Kunde. (hi)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Cyberschutz für Firmen: Sehenden Auges ins Minenfeld

Eine Cyberschutz-Versicherung kann die finanziellen Risiken eines Hacker-Angriffs und gezielter Wirtschaftskriminalität abmildern. Doch nur rund fünf Prozent der Unternehmen haben eine solche Versicherung für den Fall eines Cyber-Angriffs abgeschlossen. Das zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des Eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V.

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern bleibt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers weiter eingetrübt. Gründe seien die hohe Wettbewerbsintensität und sinkende Margen. Die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsformen sei hoch.

mehr ...

Investmentfonds

“Keine Einzelschicksale, sondern eine gerechte Veränderung des Wirtschaftssystems”

Was sind Mikrofinanzfonds? Was bewirken sie? Und warum sollten sich Anleger dafür interessieren? Darüber hat Cash.-Online mit Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions gesprochen. 

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...