Anzeige
9. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Die Kosten klaffen auseinander

In der privaten Krankenversicherung (PKV) entfallen im Durchschnitt 13,6 Prozent der Monatsbeiträge auf Verwaltungs- und Vertriebskosten – doch die Unterschiede zwischen den Anbietern sind groß, wie eine Analyse der Kölner Rating-Agentur Assekurata zeigt.

Die Spanne der Gesamtkosten reicht von 5,9 Prozent bei der Huk-Coburg bis 20,6 Prozent bei der Mannheimer. Der Marktführer Debeka liegt mit 6,5 Prozent auf Rang zwei, die Allianz schnitt mit 17,5 Prozent vergleichsweise schlecht ab. Assekurata hat vergleichbare Tarife von insgesamt 27 Gesellschaften (zusammen 92 Prozent Marktabdeckung) über eine Laufzeit von 20 Jahren untersucht.

Seit dem 1. Juli 2008 müssen auch Krankenversicherer Angaben zur Höhe der in die Prämie einkalkulierten Kosten machen, so schreibt es das VVG-InfoV vor (cash-online berichtete hier). Die Branche hat diese Regelung von Beginn an kritisiert. Die Kosten seien wegen der unbegrenzten Laufzeit der PKV-Verträge, der variablen Prämien und der unterschiedlichen Kalkulation (auch der Provisionen) nicht vergleichbar, so die PKV-Unternehmen.

Die Untersuchung bestätigt diese Vorbehalte, Schuld seien allerdings die Anbieter. Ihnen sei es bisher nicht gelungen, für eine einheitliche Darstellung zu sorgen. Im Gegenteil: Die gesetzlichen Vorgaben zum Kostenausweis können dazu verleiten, die Tarife „schönzurechnen“ – die einmaligen Abschlusskosten also zulasten der laufenden Kosten zu drücken, um den Anschein zu wecken, der Vertrag sei günstig. Den Schaden hat der Kunde zu tragen: Bleibt er über einen längeren Zeitraum seinem Versicherer treu, summiert sich der laufende Kostenbeitrag.

Trend zu laufenden Bestandsprovisionen

Die Kölner ziehen ein ernüchterndes Fazit: Der Kostenausweis in seiner jetzigen Form bringt dem Kunden keinen Mehrwert, die Angaben verwirren eher und sagen ohnehin nichts über die Leistungen aus. Die PKV-Unternehmen haben durch das Gesetz viel Arbeit. Dem Vertrieb drohen „Einkommensdiskussionen, da einmalige Abschlusskosten von Kunden fälschlicherweise mit Provisionen gleichgesetzt werden“.

Assekurata wagt noch eine Prognose: Wegen der leichteren Wechselmöglichkeit werden die Versicherer in Zukunft mehr laufende Bestandsprovisionen statt hoher einmaliger Abschlussprovisionen zahlen, um einen Anbieterwechsel zu vermeiden. Das bedeutet langfristig mehr Geld für die Verkäufer. Die Rechnung zahlt der Kunde. (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...