22. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Zusatzversicherungen im Trend

Die privaten Krankenversicherer wollen Neukunden künftig vor allem mit Zusatztarifen gewinnen: Einer aktuellen Studie des Hamburger Unternehmensberaters Steria Mummert zufolge setzen rund sieben von zehn Anbietern auf diesen Trend.

Vollversicherung: Minus 40 Prozent im ersten Halbjahr

Das entspricht einer Zunahme von knapp 20 Prozentpunkten gegenüber 2006. Hintergrund dieser Strategie ist laut den Marktforschern der dramatische Einbruch beim Abschluss von Vollversicherungen. Dort habe für die Branche im ersten Halbjahr 2008 ein Minus in Höhe von fast 40 Prozent zu Buche geschlagen. Für das kommende Jahr prognostizieren die im Rahmen der Studie befragten 100 Entscheider aus 100 Versicherungsgesellschaften Deutschlands einen weiteren Abwärtstrend.

Um die Zielgruppe der Kassenpatienten von der Notwendigkeit von PKV-Zusatzleistungen zu überzeugen, müssen sich die Produktmanager anstrengen. Deshalb investiert bereits jeder fünfte Anbieter in die Entwicklung neuer Angebote. Damit will die Branche sich auf eine langfristige Markverschiebung vorbereiten, da die private Krankenvollversicherung ihrer Einschätzung nach im Zuge der Gesundheitsreform als Hauptprodukt der PKV immer mehr an Bedeutung verliert.

Topentscheider mit trüben Zukunftserwartungen

Die Wachstumsaussichten der Branche bewerten die PKV-Manager entsprechend pessimistisch. Mehr als die Hälfte der Führungskräfte prognostiziert Umsatzrückgänge oder bestenfalls stagnierende Geschäfte. Vor drei Jahren erwartete nur jeder vierte Befragte Umsatzeinbußen in der Krankenversicherung.

Die Folgen der Gesundheitsreform für die PKV werden als größte nahende Herausforderung eingeschätzt. Der Studie zufolge sieht fast jeder zweite Topentscheider der Versicherungsbranche die Vorbereitungen auf gesetzliche Änderungen durch das eigene Haus als zentrale Zukunftsaufgabe an. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...