Anzeige
Anzeige
20. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Proteste bei Ergo und Deutscher Ring

Rund zehntausend Mitarbeiter der Düsseldorfer Ergo-Versicherungsgruppe protestieren gegen geplante Kostensenkungen und damit verbundene Einschnitte beim Personal. Auch beim Hamburger Versicherungskonzern Deutscher Ring gibt es Widerstand, Mitarbeiter wehren sich gegen geplante Umstrukturierungen, die der Schweizer Mutterkonzern Bâloise durchsetzen will.

Bundesweiter Aufruf zum Warnstreik

Bis zuletzt hatte die Ergo-Konzernführung versucht, einen Warnstreik der Belegschaft zu verhindern – vergeblich. In München, wo der Aufsichtsrat des Unternehmens tagt, werden Betriebsräte dem Management heute eine Protestnote übergeben. In Berlin treffen sich Mitarbeiter zu einem Demonstrationszug vor dem Haus der zur Ergo-Gruppe gehörenden Victoria Versicherung.

Hintergrund des Widerstands sind Wachstums- und Kostenziele, in deren Rahmen die Prämien bis 2012 von 18 auf 23 Milliarden Euro und der Gewinn von 300 auf 900 Millionen gesteigert werden sollen. 1.800 Stellen werden deshalb bundesweit gestrichen, damit ist die Ergo-Führung zwar von ihrem ursprünglichen Einsparziel von 1.930 Arbeitsplätzen abgewichen. Dennoch rechnen die Betriebsräte angesichts der ambitionierten Pläne mit weiteren Kostensenkungen und entsprechenden Konsequenzen für die Mitarbeiter.

Widerstand in Hamburg gegen Bâloise-Pläne

In Hamburg protestierten unterdessen gestern rund 300 Mitarbeiter des Deutschen Rings gegen Umstrukturierungspläne, die eine Zusammenlegung der DR-Leben- und Sachversicherer mit den Basler Versicherungen vorsehen, die ebenfalls zur Bâloise gehören.

Dagegen wehrt sich die als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit rechtlich selbstständige und damit außerhalb der Kontrolle der Bâloise agierende DR-Krankensparte. Letzte Woche hatte sich bereits deren Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Dietmar Jllert gegenüber cash-online beschwert, die Schweizer hätten ihre Pläne bis dahin nicht gegenüber dem Kontrollgremium kommuniziert.

Die Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsräten der DR-Gesellschaften teilten indes mit, die Abberufung des Vorstands um Wolfgang Fauter nicht mitzutragen und übten scharfe Kritik an den Vorhaben der Schweizer Konzernmutter. “Die von der Bâloise verfolgten effizienteren und klareren Strukturen werden auf diesem Wege nicht erreicht – im Gegenteil”, erklärte Helga Reichow, Aufsichtsratsmitglied der DR-Leben.

Laut Informationen der Zeitung “Handelsblatt” signalisiert die Bâloise allerdings inzwischen Gesprächsbereitschaft. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...