Anzeige
Anzeige
21. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RBS und Ergo arbeiten bei bAV zusammen

Die Royal Bank of Scotland (RBS) bietet Firmenkunden in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) künftig gemeinsam mit der Düsseldorfer Ergo-Versicherungsgruppe ein Servicepaket rund um das Management von Pensionsverpflichtungen. Das teilen die schottische Großbank und der zur Münchener Rück gehörende Versicherer heute mit.

Ziel der Kooperation sei es, Unternehmen eine umfassende strategische Beratung für die Wahl geeigneter Vorsogeeinrichtungen wie CTAs (Contactual Trust Arrangements) oder Pensionsfonds zu bieten, diese zu installieren und zu verwalten. Als Zielgruppe nehmen die Partner vor allem Gesellschaften mit Pensionsverpflichtungen ab etwa 500 Millionen Euro ins Visier.

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Unsicherheiten auf den internationalen Finanzmärkten, stelle es Unternehmen vor eine schwierige Aufgabe, nachhaltige Lösungen für die Finanzierung ihrer Versorgungszusagen zu finden. ?Unsere Dienstleistung verstehen wir daher als wichtigen Beitrag für die Zukunftssicherung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen?, so Bart Kuijpers, stellvertretender Leiter des europäischen Bereichs Pensionslösungen der RBS.

In der Auslagerung bestehender Versorgungsverpflichtungen auf einen externen Träger sehen RBS und Ergo im deutschen Markt eine bislang wenig besetzte Nische. Das Verbindlichkeitspotenzial deutscher Unternehmen gegenüber ihren Mitarbeitern beziffern die beiden Anbieter auf über 400 Milliarden Euro. Bei mangelnder frühzeitiger Gegenfinanzierung, könnten sich ?Zeitbomben? in den Bilanzen entwickeln.

Praktisch wird die RBS künftig in Fragen des Risikomanagements beraten und Kapitalanlagestrategien entwickeln, die unter anderem von der Meag, dem Vermögensverwalter der Münchener Rück und der Ergo-Gruppe, umgesetzt werden sollen. Das Management der Pensionsfonds beziehungsweise der CTAs obliegt dann der Ergo, die diese Komplettlösung ebenfalls ihren Firmenkunden anbietet. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...