Anzeige
31. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester etabliert, Rürup gewinnt an Fahrt

Die Nachfrage nach Riester- und Basisrentenverträgen ist im Jahr 2007 weiter gestiegen. Dies zeigen erste vorläufige Ergebnisse zur Geschäftsentwicklung des Jahres 2007, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin vorgestellt hat. Insgesamt konnten die im GDV zusammengeschlossenen Lebensversicherer 2,1 Millionen neue Riester-Renten abschließen (Vorjahr: 2,0), das entspricht einem Plus von 2,5 Prozent.

Dabei wurden rund ein Drittel (677.500 Verträge) der Abschlüsse allein im letzten Quartal erzielt. Wichtig für Riester-Sparer: Die Riester-Rente hat seit Anfang diesen Jahres ihre höchste Förderstufe erreicht. Die Grundzulage beträgt 154 Euro, die Kinderzulage 185 Euro pro Jahr je kindergeldberechtigtes Kind. Für ab dem Jahr 2008 Neugeborene wurde die Kinderzulage sogar auf 300 Euro angehoben. Die Versicherungsbeiträge können darüber hinaus im Rahmen eines zusätzlichen Sonderausgabenabzugs bis zu einer Höhe von 2.100 Euro steuerlich geltend gemacht werden. Ist die errechnete Steuerersparnis größer als die Summe der Zulagen, so erstattet das Finanzamt die Differenz.

Mehr als verdoppelt hat sich hingegen das Geschäft mit der Basisrente. In 2007 konnte mit gut 311.300 Neuverträgen (2006: 173.700) ein Plus von über 79 Prozent erreicht werden. Das letzte Quartal 2007 hat mit etwa 119.500 Verträgen habe überproportional zum Gesamtgeschäft beigetragen, teilte der GDV weiter mit. Der durchschnittliche Jahresbeitrag pro eingelöstem Versicherungsschein betrug bei Basisrenten etwa 2.300 Euro, rund drei Mal so viel wie bei privaten Rentenversicherungen. (dr)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...